zurück

Herren NLA

03.04.2014

10 Jahre NLA

10 Jahre NLA

Am 3. April 2004, kurz nach 23 Uhr gab es in der Buchholzhalle kein Halten mehr. Vor über 900 begeisterten Zuschauern erzielte Jan Binggeli den entscheidenden Treffer für Uster. Dank dem 7:6 Sieg in der Verlängerung gegen Waldkirch St. Gallen gewannen die Zürcher Oberländer die Best-of-3-Serie mit 2:0 und sicherten sich somit den Aufstieg. 
«Usters Unihockeyaner sind A-klassig» titelte der Zürcher Oberländer in der Ausgabe vom 5. April 2004. Die Zeitung berichtete von einem packenden Playoff-Kampf. Wasa lag von Beginn weg in Rückstand und musste, da sie bereits das erste Spiel verloren, auf Alles setzen. Tatsächlich gelang den Ostschweizer kurz vor der Schlusssirene noch der Ausgleich. In der Verlängerung machte Binggeli, der heute für Chur Unihockey spielt, alles klar. Der geneigte Leser findet einige interessante Parallelen zum Playout-Spiel, welches Uster vor einigen Tagen in der Berufsschule für sich entschied. Nicht nur spielte man gegen den gleichen Gegner; auch in dieser Begegnung lagen die Zürcher lange in Führung, mussten kurz vor Schluss noch den Ausgleich hinnehmen, um in der Overtime dann den Siegtreffer zu landen.

«Ein Traum geht in Erfüllung», wurde der damalige Trainer Daniel Brunner zitiert. Der Aufstieg stelle die Früchte konsequenter Aufbauarbeit dar, meinte Brunner. Die Mannschaft sei sehr «heiss» auf den Aufstieg gewesen, blickt auch Nathanael Salzgeber, damaliger Teamchef auf den denkwürdigen Tag zurück. Mikael Lundin, schwedischer Stürmer in den Reihen des UHC Uster habe zwei Jahre lang von nichts anderem als vom Aufstieg gesprochen, erinnert sich Salzgeber.