zurück

Herren NLA

11.09.2014

Die 1.Mannschaft verliert zum Saisonstart

Nach dem ärgerlichen Cup-Out am Vorabend gegen Thun hatten die Ustermer nicht lange Zeit, Wunden zu lecken. Keine 18 Stunden nach der Sirene im Buchholz hatten die Zürcher Oberländer in Willisau gegen Grünenmatt anzutreten.  

Die Mannschaft von Philippe Soutter trat zu Beginn mit mehr Zug aufs Tor auf und stand in der Defensiver kompakter als noch am Vorabend. Den Ustermer gelang es, die Fehlerquote tief zu halten und das Spiel zu kontrollieren. Dank Toren von Bolliger und Suter konnten sie denn auch zweimal in Führung gehen. Im zweiten Drittel konnte Uster dem zwischenzeitlichen 2:2-Ausgleich nochmals ein Tor entgegensetzen. Nach Bolligers schönen Weitschuss zum 3:2 mussten die Gäste dann aber den Ausgleich und später die erstmalige Führung der Mätteler hinnehmen. "Im zweiten Drittel haben wir nicht mehr mit gleicher Konsequenz gespielt und den Faden verloren" sagte Philippe Soutter nach dem Spiel. In dieser Phase schwächten sich die Zürcher mit unnötigen Strafen selbst. "Da ist Hektik ausgebrochen und wir haben den Game-Plan vergessen und irgendetwas gespielt" resümierte Silvan Bolliger. Dem Team unterliefen so vermehrt individuelle Fehler. 

Im letzten Drittel konnten die Emmentaler ihre Führung auf 5:3 ausbauen. Nach diesem Zweitore Vorsprung schien bei der jungen Ustermer Truppe der Glaube an die Wende nicht mehr vorhanden zu sein. Zeder vermochte zwar nochmals auf 5:4 zu verkürzen. Dann allerdings wurden die Ustermer nach allen Regeln der Kunst ausgekontert. "Definitiv ein Déjà-Vu" lautete die Bilanz von Florian Hafner. Denn wie schon am Vorabend wurden die Ustermer für ihre teilweise überhastete und ungestüme Angriffsweise bestraft. Nach dem 4:7 setzte Trainer Soutter alles auf eine Karte und tauschte den Torhüter gegen einen sechsten Feldspieler. Das Risiko sollte sich nicht auszahlen. Denn Grünenmatt erzielte das 4:8 ins leere Tor. Danach folgte gemäss Bolliger "der totale Absturz" - die Gäste resignierten vollständig und liessen noch zwei weitere Treffer zum Stängeli zu.    

"Wir haben wie zwei Gesichter" fasste Soutter zusammen. Sobald seine Mannschaft in Rückstand gerate, fehle die Überzeugung und der Kampfgeist, ein Spiel nochmals zu wenden. "Und mich nerven die blöden Strafen, die wir kassieren" fügte der Coach noch an.

Telegramm:
UHC Grünenmatt-Sumiswald – UHC Uster 10:4 (1:2, 3:1, 6:1)
Sprthalle BBZ, Willisau. 250 Zuschauer. SR Bründler/Büchi.
Tore: Bolliger (Liikanen/Powerplay) 0:1. M. Stucki 1:1. Suter (Bartenstein)1:2. Liechti 2:2. Bolliger (Urner) 2:3. Markström 3:3. Liechti 3:4. Beer 3:5. Zeder (Nef) 4:5. M. Stucki 4:6. Danis 4:7. Flühmann 4:8. Liechti 4:9. Ferraresi 4:10.

Bemerkungen: Marcel Stucki (UHCG) und Bolliger (UHC Uster) als beste Spieler ausgezeichnet.