zurück

Herren NLA

18.11.2017

Ein ganz bittere Pille

Im Kellerduell der Unihockey-NLA verliert der UHC Uster das Heimspiel gegen die Kloten-Bülach Jets mit 5:9 und muss den Kantonsrivalen in der Tabelle vorbeiziehen lassen. Die Zürcher Oberländer waren an diesem Samstagabend zu harmlos, um die Punkte in der heimischen Buchholz-Halle zu behalten. Auf jedes kurze Aufbäumen des Heimteams hatten die Flughafenstädter eine rasche Antwort parat.

Richtig lanciert wurde die Partie zwischen dem zehnt- und dem elftplatzierten der Meisterschaft, als die Jets in der achten Minute durch Miikka Sokka eine zweiminütige Überzahl auszunutzen wussten, nachdem ein heftiger Fusstritt von Uster Chef-Coach Simon Meier gegen die Bande von den Referees nicht als Lobesbezeugung in ihre Richtung gedeutet worden war. Es dauerte jedoch nur knapp drei Minuten, bis der an diesem Abend auffälligste Ustermer Simon Suter im Nachschuss den Ball auch erstmals an Jets-Hüter Patrick Dürst vorbeibrachte. Wie bereits im Spiel davor beim SV Wiler-Ersigen kassierten die Zürcher Oberländer jedoch wiederum nur wenige Sekunden nach einem eigenen Torerfolg den nächsten Gegentreffer. Wie man den Klotener Verteidiger und Neo-Nationalspieler Tobias Heller über das ganze Feld spazieren und völlig unbedrängt einnetzen liess, war schlicht fahrlässig. Kurz vor Drittelsende hatte man noch Glück, dass die Latte für den geschlagenen Uster-Keeper David Holenstein rettete.

Hatte sich das Chancenverhältnis im ersten Spielabschnitt noch ungefähr die Waage gehalten, vermochten die Gäste zu Beginn des zweiten Drittels eine Druckphase aufzusetzen, vermasselten aber vorerst noch ihre teils vielversprechenden Möglichkeiten. Erst in der 28. Minuten fand ein Schuss des an diesem Tag sehr gut aufgelegten Alireza Tahmasebi den Weg ins Ustermer Tor, weil Holenstein von einem eigenen Mann die Sicht verdeckt war. Die Zürcher Oberländer brachten in dieser Phase nicht viel auf die Reihe und waren offensiv sehr harmlos. Sie fanden kein Rezept gegen die früh störenden Jets-Spieler. Als Forechecker besonders auffällig agierte der in der vergangenen Saison noch in Ustermer Farben aufgelaufene Basile Diem. Der zweite Klotener mit Ustermer Vergangenheit, der Finne Markus Kulmala, wurde von seinem Coach Arto Riihimäki an diesem Abend nicht eingesetzt.  

Holenstein verhinderte zur Hälfte der Spielzeit mit einer Riesenparade gegen Patrick Kapp den vierten Gegentreffer. Dieser fiel dann sechs Minuten später dennoch, als wiederum Tahmasebi den Ustermer Goalie im Nachschuss bezwingen konnte. Nur wenige Sekunden später hatte Jani Rajeckis das fünfte Klotener Goal auf der Schaufel, traf jedoch das leere Tor nicht. Mit einem in diesem Spiel viel zu selten gesehenen schönen und schnellen Spielzug gelang stattdessen praktisch im Gegenzug Oskar Henriksson nach einem präzisen Querleger Manuel Hummers der 2:4-Anschlusstreffer.

Zum letzten Spielabschnitt kamen die Ustermer mit neuen Kräften aus der Kabine und setzten den Gegner gleich heftig unter Druck. Allein in den ersten anderthalb Minuten hätten Niko Juhola, Hummer und zweimal Henriksson die Gelegenheit gehabt, den dritten Treffer des Heimteams zu bewerkstelligen. Die kalte Dusche kam nur wenig später, als Fabian Zolliker mit der ersten Klotener Offensivaktion gleich erfolgreich war. Die Ustermer gaben aber noch nicht auf. Insbesondere Hummer und Romano Schubiger nutzten jede ihnen gebotene Möglichkeit zum Abschlussversuch, scheiterten aber an Dürst oder dem Bein respektive der Stockschaufel eines Verteidigers. Stattdessen waren es wiederum die Jets, die skorten. Zehn Minuten vor Schluss waren Holensteins Finger Millimeterbruchteile zu kurz, um einen auf ihn zurollenden Ball zu greifen, bevor Zolliker diesen mit der Schaufel erwischte und den auf dem Bauch liegenden Ustermer Keeper überloppte.

Noch einiges zu sehen bekamen die Zuschauer nach dem Timeout des UHC Uster in der 55. Minute. Nur vier Sekunden nach dieser halbminütigen Auszeit realisierte Suter den dritten Zürcher Oberländer Treffer, der jedoch gerade mal elf Sekunden später durch den Klotener Marco Hottinger beantwortet wurde. Tahmasebi erhöhte für die Jets in der 57. Minute mit einem Schuss ins verlassene Ustermer Tor gar auf 8:3. Noch war das Spiel jedoch nicht fertig. Es ging Schlag auf Schlag weiter mit den Ustermer Treffern vier und fünf durch Suter und Hummer. Pech hatten in dieser Schlussphase Schubiger, der zweimal den Pfosten traf, sowie Mikuláš Komárek, der einen Penalty nicht an Patrick Dürst vorbeibrachte. Neun Sekunden vor dem Ende sorgte Zolliker mit einem weiteren Ball ins leere Ustermer Tor für das 9:5-Schlussstand aus Gästesicht. So blieb für die Zürcher Oberländer als Highlight dieses Abends die Ehrung von Captain Raphael Berweger vor dem Spiel für seine 300. NLA-Partie.

UHC Uster – Kloten-Bülach Jets 5:9 (1:2, 1:2, 3:5)
Buchholz, Uster – 297 Zuschauer. – SR: Stäheli/Bebie. – Tore: 8. Sokka (Immonen) 0:1. 11. (10:17) Suter (Berweger) 1:1. 12. (11:19) Heller 1:2. 28. Tahmasebi (Graf) 1:3. 37. (36:39) Tahmasebi (Hottinger) 1:4. 38. (37:35) Henriksson (Hummer) 2:4. 42. Zolliker (D. Dürst) 2:5. 50. Zolliker (Heller) 2:6. 55. (54:13) Suter (Urner) 3:6. 55. (54.24) Hottinger (Tahmasebi) 3:7. 57. (56:13) Tahmasebi (Sokka) 3:8. 57. (56:32) Suter (Urner) 4:8. 58 (57:21) Hummer (Henriksson) 5:8. 60. Zolliker 5:9. – Strafen: 2 mal 2 Minuten gegen Uster, 1 mal 2 Minuten gegen Jets. – UHC Uster: Holenstein; Bolliger, Klauenbösch; Ledergerber, Aellig; Heierli, Scherrer; Henriksson, Hummer, Nideröst; Schubiger, Berweger, Suter; Vitali, Kellermüller, Komárek; Tschopp, Steiger, Urner, Juhola. – 18. Lattenschuss Jets. 55. Timeout Uster. 55. Pfostenschuss Schubiger. 57. Pfostenschuss Schubiger. 60. P. Dürst (Jets) hält Penalty von Komárek. Uster ab 55:42 phasenweise ohne Goalie. Uster ohne Büsser (Ausland).