zurück

Herren NLA

23.09.2018

Eine Derbyniederlage, die schmerzt

In einem intensiven und spannenden Derby unterliegt der UHC Uster dem Grasshopper-Club mit 5:6. Nachdem man dreimal einen Rückstand aufgeholt hatte, gaben die Zürcher Oberländer in den letzten drei Spielminuten ihrerseits noch einen Vorsprung preis.

Anlaufzeit benötigten an diesem Abend weder die Ustermer noch die Stadtzürcher. Beide Teams pflegten von der ersten Minute an das schnelle Spiel nach vorne und suchten den raschen Abschluss. Die Ausbeute blieb im ersten Drittel aber gering. Auch je eine zweiminütige Überzahl vermochten weder Zürcher Oberländer noch der GCZ zu ihren Gunsten zu nutzen. Dass die Hoppers trotzdem mit einer 1:0-Führung den ersten Pausentee geniessen konnten, lag an Cyril Zolliker, der bei einem dieser schnellen Vorstösse – lanciert vom ehemaligen Ustermer Spieler Roberto Vizzini − den Ball an David Holenstein vorbeibrachte, allerdings erst im Nachschuss, nachdem der UHCU-Keeper den ersten Versuch noch mirakulös pariert hatte.

Nur gerade 38 Sekunden nach dem Wiederanpfiff war jedoch dank einem finnischen Gemeinschaftswerk der Ausgleich bereits bewerkstelligt. Kaapo Savinainen hatte seinen Landsmann Niko Juhola bedient, der sich den Ball direkt vor dem Zürcher Tor sogar noch zurechtlegen konnte, bevor er einnetzte. Für die folgenden Minuten nahm das Heimteam nun das Zepter in die Hand. Innerhalb von einer halben Minute verpassten Fabian Steiger, wiederum Juhola und im Nachschuss Simon Suter den Führungstreffer. Knapp vor Spielhälfte war dann aber eine grossartige Parade Holensteins gegen Florian Wenk gefordert, um das 1:1 zu halten. Besagter Wenk reüssierte dreieinhalb Minuten später doch noch, als der Ustermer Torhüter einen Schuss mangels genügender Sicht genau vor dessen Schaufel abprallen liess. Es dauerte allerdings keine weiteren zwei Minuten, da blieb Zürcher Fabrice Göldi in der Vorwärtsbewegung an Timon Stäubli hängen, der in der Folge allein auf GC-Keeper Pascal Meier zulaufen konnte und den Ball mit einem Traumschuss ins linke hohe Eck versenkte. Einen Schreckmoment für den UHC Uster gab es in der Schlussminute des Mitteldrittels, als Steiger nach einem Zweikampf am Boden liegenblieb, daraufhin sichtlich schmerzgeplagt in die Kabine verschwand und für das Schlussdrittel auch nicht mehr aufs Spielfeld zurückkehrte.

Im Schlussabschnitt schien das Spielchen «GC legt vor, Uster gleicht aus» unvermindert weiterzugehen. Auf die erneute Hoppers-Führung reagierte Anjo Urner, indem er einem Zürcher Verteidiger den Ball abluchsen und sauber auf Romano Schubiger auflegen konnte, der keine Probleme hatte, Meier zu bezwingen. Dann aber änderte sich der monotone Plot des Spiels. Nur Sekunden nachdem Claudio Laely auf GC-Seite eine Riesenchance ausgelassen hatte, brachte Kaapo Savinainen im Gegenzug seine Farben erstmals in Front. Und als Laely dann doch noch erfolgreich war, sorgte Uster-Topscorer Suter für die erneute Führung. Diese halt dann acht Minuten lang bestand, wobei Schubiger sogar den sechsten Zürcher Oberländer auf dem Stock hatte. Jubeln konnten allerdings anderthalb Minuten vor Spielende die Hoppers. Nach der dritten erfolgreichen Co-Produktion von Wenk und Passgeber Bier an diesem Abend war es GC-Captain Luca Graf vergönnt, mit einem platzierten Weitschuss den Siegtreffer der Gäste zu erzielen.

Die Enttäuschung über die Niederlage nach einem wiederum starken Auftritt des Ustermer Teams in dieser Saison war natürlich gross. Als Fazit darf man jedoch zur Kenntnis nehmen, dass das Spiel gegen die Stadtzürcher, in der Vergangenheit meist eine klare Sache, an diesem Abend eine ausgeglichene Angelegenheit war, bei der die Zürcher Oberländer einen ebenbürtigen Part übernehmen konnten. Punkte wurden heute keine eingefahren, der bisherige erfreuliche Eindruck der UHCU-Ausgabe 2018/19 konnte aufgrund des Geschehens auf dem Spielfeld jedoch wiederum bestätigt werden.

 

UHC Uster : Grasshopper-Club Zürich 5:6 (0:1, 2:1, 3:4)

Buchholz, Uster. – Zuschauer: 334. – SR: Hohler/Koch. – Tore: 16. Zolliker (Vizzini) 0:1. 21. Juhola (Savinainen) 1:1. 33. Wenk (Bier) 1:2. 35. Stäubli 2:2. 42. Wenk (Bier) 2:3. 44. Schubiger (Urrner) 3:3. 46. Savinainen (Suter) 4:3. 48. Laely (Rüegger) 4:4. 50. Suter (Juhola) 5:4. 58. Wenk (Bier) 5:5. 59. Graf (Laely) 5:6. – Strafen: 1 mal 2 Minuten gegen Uster, 1 mal 2 Minuten gegen GCZ. – UHC Uster: Holenstein; Huri, Steiger; Heierli, Klauenbösch; Bolliger, Gallati; Savinainen, Juhola, Suter; Schubiger, Berweger, Urner; Schläpfer, Kellermüller, Stäubli; Schaffer, Büsser. – 40. Steiger (Uster) scheidet verletzt aus. 59. Timeout Uster. Uster ab 58:57 bei eigenem Ballbesitz ohne Torhüter. Uster ohne Ledergerber, Kanebjörk und Nideröst (alle verletzt).