zurück

Juniorinnen B

31.08.2015

Erfolgreiches Turnier im Appenzellerland

Erfolgreiches Turnier im Appenzellerland

Die Juniorinnen erreichten bei den C-Juniorinnen den Turniersieg und bei den B-Juniorinnen den hervorragenden zweiten Platz.

Um den Mädchen möglichst viel Einsatzzeit zu geben, haben wir für den Girls-day in Heiden ein C- und ein B-Team angemeldet. Das Programm war dann für die Mädels dann auch recht anspruchsvoll. In der Gruppenphase mit jeweils vier Teams wurde ein Hin- und ein Rückspiel ausgetragen. Damit mussten sechs Qualifikationsspiele ausgetragen werden. 

Das B-Team sicherte sich mit vier Siegen gegen Heiden und Sarganserland und zwei Niederlagen gegen die Rheintal Gaters den Finaleinzug. 

Die C-Mädels spielten gegen Heiden, Rheintal Gaters und Bronschhofen. Sie zogen mit fünf Siegen und einem Unentschieden mit einer fast weissen Weste ebenfalls in den Final ein.

Beide Finalspiele fanden zur gleichen Zeit auf nebeneinanderliegenden Feldern statt. Die B-Mädchen lagen zur Halbzeit mit 0:3 zurück, kämpften sich aber wieder heran und konnten zum zwischenzeitlichen 3:3 ausgleichen. Die Rheinthalerinnen erzielten kurz vor Schluss noch zwei Treffer und sicherten sich den Turniersieg. Unsere Girls konnten mit ihrer Leistung trotzdem zufrieden sein; der zweite Platz ist ja auch hervorragend.

Die C-Juniorinnen hatten in ihrem Finalspiel eine rechts ausgeglichene Angelegenheit. Der Sieg mit 3:2 ging für die Ustemerinnen dann aber trotzdem in Ordnung. Über den ganzen Turnierverlauf haben sich die Mädels den ersten Platz wohl verdient.

Wir gratulieren den Mädels zu diesen hervorragenden Leistungen. Die meisten Girls waren – nach diesem anstrengenden Turnier – am Sonntagabend wahrscheinlich früh im Bett. Am kommenden Sonntag spielen die Juniorinnen – ebenfalls in zwei Kategorien – an der Satus-Trophy. Wir hoffen natürlich, dass die Mädchen den erfolgreichen Sonntag in Heiden in Uster weiterführen können. Immerhin haben die C-Juniorinnen den Titel an der Satus-Trophy zu verteidigen.

Wir bedanken uns bei Pascal Bischof, der uns ins Appenzellerland begleitete und uns bei diesem gedrängten Programm unterstützte. Ein weiterer Dank geht an die Fahrer/Fans, die trotz den hochsommerlichen Temperaturen in der Halle ausharrten und die beiden Teams anfeuerten.