zurück

Vereinsmitteilung

08.07.2016

Generalversammlung UHC Uster

Generalversammlung UHC Uster

Trotz den Prag-Games, Fussball-EM und grosser Hitze fanden sich an der diesjährigen Generalversammlung des UHC Uster über 100 stimmberechtigte Teilnehmer ein. Im Zentrum standen neben dem Rückblick auf die letzten Saison die Strategie für die nächsten 3 Jahre. Einige Veränderungen werden bereits in die kommende Saison mit einfliessen.

Der Präsident Jörg Ringwald fasste die vergangene Saison wie folgt zusammen: Die Saison 2015/2016 war sportlich durchzogen. Die NLA verpasste die Playoffs und die U16B die Aufstiegsspiele nur knapp. Zwar erreichte die U21A die Playoffs, doch die U18A stieg leider ab. Das 2. Liga-Team konnte mit Rang 7 den letztjährigen Aufstieg bestätigen und viele Juniorenteams waren ebenfalls erfolgreich unterwegs. Die Resultate aus Finanzen und Events hingegen sind durchwegs positiv: Die Besucherzahlen sind gestiegen und die Bistroumsätze konnten auf hohem Niveau gehalten werden, der Livestream setzte neue Massstäbe. Es resultiert ein Gewinn von 16’000 CHF. In Highlights war das 30-Jahre-Jubiläum, welches auch von vielen ehemaligen Mitgliedern gut besucht wurde.

Im Verbund des Zürich Oberland Netzwerkes konnte die Zusammenarbeit mit den Vereinen Z.O. Pumas, UHC Pfannenstiel, UHC S.G. Wetzikon und Emotion Hinwil weitergeführt werden. Es fanden unter anderem gemeinsame Trainerfortbildungen und Goalietrainings statt.

Der bestehende Vorstand mit Jörg Ringwald, Barbara Bolliger, Fritz Forrer und Thomas Schwarz wurde bestätigt. Nach wie vor wird ein Leiter Marketing gesucht, der dem Kommunikations- und dem Sponsoringteam vorsteht.
 
In diversen Workshops wurde die neue 3-Jahres-Strategie erarbeitet. Die Erkenntnisse flossen bereits in Sport- und Sponsorenkonzept ein, welche auf die kommende Saison umgesetzt werden. Durch eine organisatorische Umstrukturierung sollen Leistungs- und Breitensport neu je eine Sportkommission erhalten. So sollen beide Sportbereiche gestärkt werden und können sich nach ihren Bedürfnissen entwickeln. Das Sportkonzept NLA legt ausserdem das Ziel fest, dass das Kader aus eigenen und regionalen Spielern bestehen soll und mit 1-2 Ausländern verstärkt wird. Das bedingt eine solide Juniorenausbildung im Verein und dem Netzwerk. Deshalb wurde mit Simon Meier das erste Mal in der Geschichte des UHC Uster ein vollamtlicher Berufstrainer eingestellt. Er ist neben der NLA auch für die Junioren-Ausbildung verantwortlich und wird sich um die Förderkader kümmern.

Im Partnerbereich hat sich ebenfalls sehr viel getan. Ein Wegfall von Sponsoren konnte trotz auslaufender Verträge mit dem neuen Partnerkonzept aufgefangen werden. Ziel ist es die Sponsoren als Partner mehr einzubinden. Mit reichhaltigen Gegenleistungen konnten so interessante Sponsoren-Pakete geschnürt werden, die auf die gängigen Sponsorenbedürfnisse zugeschnitten sind. Mit dem neuen Ausrüster TFS,  OXDOG und unihockeyshop.ch konnten für die kommende Saison starke Partner gewonnen werden.