zurück

Herren NLA

17.10.2016

Kanterniederlage gegen den Meister

Im zweiten Zürcher Derby dieses Wochenende im Ustermer Buchholz gabs für das Heimteam gegen den Grasshopper-Club Zürich nichts zu holen. Der Titelverteidiger hatte das Spiel zumeist im Griff, gewann aber letztlich um einige Tore zu hoch.

Das Spiel nahm für den UHC Uster bereits im ersten Drittel einen höchst ungünstigen Verlauf. Schon nach 31 Sekunden bejubelten die Stadtzürcher ihren ersten Treffer durch den stets gefährlichen Emil Julkonen, der einen schnellen Konter erfolgreich abschloss. Zwar konnte Basile Diem mit einer schönen Einzelleistung ausgleichen, aber nur 50 Sekunden später lagen die Hoppers nach einem präzisen Handgelenksschuss von Christoph Meier wieder in Führung, die sie durch Cyril Zolliker und einen Überzahltreffer von Julkunen bis zur ersten Pause auf drei Tore ausbauten. Beim zweitem Treffer des Schweden wird die Frage nie geklärt werden können, ob der Ball wirklich hinter der Linie gewesen war; allerdings hielten sich die Proteste der Ustermer sehr in Grenzen.

Die Ustermer beklagten in den ersten 20 Minuten zahlreiche Ballverluste in der Mittelzone. Der Vorsprung der Stadtzürcher hätte noch höher ausfallen können, wenn Uster-Keeper David Holenstein, der nach seinem tollen Spiel am Tag zuvor gegen Kloten-Bülach wieder den Vorzug vor Christoph Tschopp erhielt, nicht mehrmals erfolgreich interveniert hätte. Allerdings verzeichneten auch die Ustermer vor allem beim Konterspiel einige grosse Chancen, scheiterten aber ihrerseits am glänzend aufgelegten GC-Goalie Pascal Meier. Die mangelhafte Chancenauswertung der Zürcher Oberländer blieb der grosse und letztlich auch mitspielentscheidende Unterschied zwischen den beiden Teams an diesem Abend.

In der ersten Phase des Mitteldrittels vermochte das Heimteam das Spiel ausgeglichen zu gestalten. Auf den fünften Hoppers-Treffer durch den Ex-Ustermer Niko Juhola fand Manuel Hummer – natürlich auf Pass von Markus Kulmala – nach nur einer Minute mit einem satten Schuss ins rechte untere Eck die richtige Antwort. Nur wenige Sekunde zuvor hatte Kulmala noch einen Pfostentreffer verzeichnet. Daraufhin erhöhten die Gäste jedoch wieder den Druck und spielten teilweise Powerplay bei fünf gegen fünf Spieler auf dem Feld, jedoch ohne weiteren Torerfolg. Auch die zweite Bankstrafe gegen Uster wussten sie diesmal nicht auszunutzen.

Nach sechs Minuten im Schlussdrittel keimte im Ustermer Team nochmals Hoffnung auf, als Anjo Urner GC-Keeper Meier mit einem Weitschuss von der Bande aus zum 3:5-Anschlusstreffer überraschte. Die Grasshoppers verlegten sich jedoch in der Folge darauf, das Spiel zu kontrollieren. Das Forechecking wurde reduziert und das Hauptaugenmerk auf eine sichere Defensive gelegt. Dabei wussten sie mit ihrem direkten Konterspiel die offensive Spielweise der Ustermer gnadenlos auszunutzen. Nach den Zürcher Treffern 6 und 7 durch Zolliker und Riku Kekkonen war das Spiel entschieden. Die weiteren beiden Gegentreffer durch Juhola und Andreas Honold in der Schlussminute war den defensiven Auflösungserscheinungen im Ustermer Team geschuldet, respektive dem erfolglosen Versuch, den Abend wenigstens noch mit einem eigenen Torerfolg abzuschliessen.

UHC Uster – Grasshopper-Club Zürich 3:9 (1:4, 1:1, 1:4)
Buchholz, Uster. – 355 Zuschauer. – SR: Schläpfer/Fässler.
– Tore: 1. (0:31) Julkunen (Zürcher) 0:1. 9. (8:29) Diem 1:1. 10. (9:19) Ch. Meier (Kindler) 1:2. 15. Zolliker (Honold) 1:3. 16. Julkonen (Kekkonen) 1:4. 26. (25:23) Juhola (Rüegger) 1:5. 27. (26:22) Hummer (Kulmala) 2:5. 47. Urner (Schläppi) 3:5. 52. Zolliker (Rüegger) 3:6. 56. Kekkonen (Julkonen) 3:7. 60. (59:30) Juhola (Rüegger) 3:8. 60. (59:54) Honold 3:9.
– Strafen: 3 mal 2 Minuten gegen Uster, 2 mal 2 Minuten gegen Grasshopper-Club. – UHC Uster: Holenstein; F. Bolliger, Ledergerber; Heierli, Aellig; Schläppi, Steiger; S. Bolliger, Kulmala, Hummer; Gallati, Berweger, Diem; Suter, Kellermüller, Urner; Tschopp, Hafner, Scherrer. – 27. Pfostenschuss Kulmala (Uster). 53. Timeout Uster.