zurück

Herren NLA

23.10.2015

Kein Schaulaufen

Kein Schaulaufen

Der UHC Uster gewinnt den Achtelfinal gegen Eschenbach ohne zu brillieren. Zittern mussten die Ustermer aber nicht.

„Eschenbach schreit Viertelfinal“. Die Fans im Luzernischen Seetal hängten das Motto des Abends in grossen Lettern an die Seitentribüne und machten so ihrem Team Mut. Doch die Unterklassigen brauchten gar keinen Zuspruch von aussen. Ohne Ehrfurcht stiegen sie in die Partie, so als spielten sie regelmässig in den oberen Ligen. Sie zeigten sich athletisch und laufstark. Zwar eröffnete Niederöst standesgemäss das Skore (8.). Doch öfter als ihnen lieb war, standen die Gäste unter Druck. Auch der zweite Treffer, Bolliger eroberte sich den Ball und behielt die Nerven vor dem gegnerischen Keeper, brachte keine grosse Veränderung. Kurz vor Ende des ersten Drittels tauchte plötzlich der Captain der Gastgeber vor Weber auf. Zemps sehenswerter Abschluss liess die 328 Zuschauer von grossen Coup des Aussenseiters weiter träumen. Auch nach der ersten Pause blieben die Gastgeber gefährlich. Die Ustermer hätten sich nicht beklagen dürfen, wenn sie in dieser Phase den Ausgleich hätten hinnehmen müssen. Erst mit dem Doppelschlag zur Spielmitte konnten die Oberklassigen sich etwas Luft verschaffen. Kajoksinen mit einem Konter und Bolliger nach einem kurzen Pass von Junior Meier von hinter dem Tor erhöhten auf 4:1. 

Nun wartet GC im Viertelfinal
Auch in den letzten 20 Minuten blieben die Luzerner mit einer physischen Leistung ein unangenehmer Gegner. Tore fielen keine mehr. „Im letzten Cupspiel gegen einen Zweitligisten haben wir sieben Tore zugelassen“ bilanzierte Trainer Pascal Sigg. Er war zufrieden mit seinem Team. „Man darf nicht nur das Resultat sehen“ führte der Coach aus. „Wir blieben ruhig und stabil“ so Sigg. Solche Spiele seien schwierig, sagte der Doppeltorschütze Silvan Bolliger „weil der Gegner nichts zu verlieren hat. Und wir uns mit der Cupatmosphäre doch auch etwas schwer taten“. Jetzt freue er sich besonders auf den nächsten Cup-Gegner. „Das wird eine spezielle Affiche“ grinst Bolliger. Denn im Viertelfinal empfängt Uster nun GC im Buchholz – und somit steht ein Duell der Bolliger-Brüder an. 


Telegramm:
ESV Eschenbach - UHC Uster  1:4 (1:2, 0:2, 0:0)
Neuheim, Eschenbach LU.  328 Zuschauer
SR: Scherrer / Zähnler

Tore: 8. Niederöst (Schaufelberger) 0:1, 18. Bolliger 0:2, 20. Zemp (M. Bucher) 1:2, 31. Kajoksinen (Raths) 1:3, 31. Bolliger (Meier) 1:4 

Eschenbach: Rebsamen (ab 30. Min Leibundgut); Schwegler, Ziswiler, Birrer, M. Stocker, Muff, J. Camadini; M. Bucher, Zemp, R. Bucher, Brunner, Duss, Abt, D. Mathis, C. Mathis, A. Camadini, Oehen

UHC Uster: Weber; Järvinen, Baumann, Scherrer; Zürcher, Schläppi, Schaufelberger; Kajoksinen, Gallati, Raths, Kulmala, Bolliger, Urner, Hafner; Nideröst, Frischknecht, Meier

Strafen: 2x2 Min gegen Eschenbach, keine gegen Uster

Bemerkungen: Uster ohne Hummer, Thöny, Klauenbösch, Büsser, 50.09 Time-out Eschenbach, ab 57. Eschenbach teilweise ohne Torhüter; Best Player Zemp (Eschenbach) und Bolliger (Uster)