zurück

Vereinsmitteilung

11.08.2017

Klaui im Next Generation Camp

Klaui im Next Generation Camp

Vom 6. bis 10. September lädt das Schweizer Nati-Trainerteam um David Jansson und seine beiden Assistenten Esa Jussila und Luan Misini erstmals zu einem sogenannten „Next Generation Camp“ nach Magglingen. Ziel dieses Zusammenzugs ist es, vielversprechenden jungen Spielern – die sich im „Vakuum“ zwischen U19- und A-Nati befinden – die Gelegenheit zu geben, sich frühzeitig mit den Ideen und dem System der A-Nationalmannschaft vertraut zu machen, damit sie bei einem einem allfälligen späteren Aufgebot entsprechend vorbereitet sind. Berücksichtigt wurden Spieler der beiden letzten U19-WM-Jahrgänge. Bei deren Auswahl hatte auch U19-Nati- sowie UHCU-Trainer Simon Meier ein gewichtiges Wort mitzureden.

Eingeladen zum fünftägigen Camp wurden schliesslich vier Torhüter sowie 22 Feldspieler. Darunter befindet sich auch der Ustermer Stürmer Marco Klauenbösch. „Das Mail mit dem Aufgebot für dieses Camp kam relativ überraschend, aber ich freue mich extrem, dass ich diese Chance erhalte.“ Die Idee Janssons zu solch einem Prospect-Camp findet „Klaui“ super. „Diese Art der Jugendförderung wird ja schon im Eishockey mit Erfolg praktiziert. Ich bin davon überzeugt, dass sowohl die eingeladenen Spieler wie auch der Verband davon profitieren werden.“

Nationaltrainer Jansson gab an, nach Spielern mit „Superkompetenzen“, die ein Spiel für das Team entscheiden können, Ausschau zu halten. Welche Superkompetenz bringt Klauenbösch mit? „Meine Schnelligkeit in meinem Offensivspiel ist sicher ein Punkt, womit ich in einem Spiel den entscheidenen Unterschied machen kann.“ Dass das Camp in der Vorwoche des Saisonstarts mit dem für den UHCU wichtigen Heimspiel gegen den Grasshopper-Club stattfindet, ist für Klaui kein Problem: „Natürlich ist das ein Mehraufwand, aber den nehme ich gerne auf mich. Und ich bin sicher, dass die Erfahrungen, die ich in diesem Camp machen werde, auch dem UHC Uster zugute kommen werden.“