zurück

Vereinsmitteilung

25.03.2017

„Klaui“ kehrt zurück, „Rösti“ bleibt

„Klaui“ kehrt zurück, „Rösti“ bleibt

Marco Klauenbösch kehrt auf die kommende Saison zum UHC Uster zurück. Center Florian Nideröst verlängert seinen Vertrag um ein weiteres Jahr mit Option auf ein zusätzliches Jahr.

Nach der grossen „Rückkehrer“-Welle im Vorfeld der abgelaufenen Saison kann der UHC Uster auch auf die kommende Spielzeit hin einen Ehemaligen begrüssen, den es nach einem Ausflug in die Fremde wieder ins altbekannte Buchholz zurückzieht. Der beim UHC Dietlikon gross gewordene Verteidiger Marco Klauenbösch (Jg. 1996) wechselte 2013 von der U18 der Kloten-Bülach Jets nach Uster, wo er bereits in seiner ersten Spielzeit auf fünf Einsätze im NLA-Team kam. Als Stammspieler der U19-Nationalmannschaft brachte er 2015 die Silbermedaille von der WM in Schweden ins Zürcher Oberland mit nach Hause. Für die Saison 2016/17 entschied sich „Klaui“ zum Wechsel nach Winterthur, kehrt dem HC Rychenberg aber nun bereits nach einem Jahr wieder den Rücken. „Der Grund liegt einerseits darin, dass sich seit Oktober 2016 in Bäretswil arbeite und der Weg nach Uster dementsprechend kürzer ist. Hinzu kommt aber auch, dass ich beim HCR meiner Erachtens zu wenig Spielzeit bekommen habe.“ Die für Klauenbösch eher magere Ausbeute von zwei Punkten in der abgelaufenen Spielzeit unterstützen diese These. Der noch junge Verteidiger hofft, sich in Uster weiterentwickeln und insbesondere sein Offensivspiel noch verbessern zu können. „Als Team besteht das grosse Ziel natürlich darin, die Playoffs zu erreichen. Ich erwarte daher, dass in einer hohen Intensität trainiert wird und bei allen UHCU-Spielern jedem einzelnen Spieler der Siegeswille im Gesicht geschrieben steht.“

Als weitere erfreuliche Mitteilung kann Sportchef Thomas Schwarz zudem die Vertragsverlängerung mit Center Florian Nideröst um ein weiteres Jahr mit Option auf ein zusätzliches Jahr vermelden. Der 21-Jährige ist trotz seines Alters seit drei Jahren fester Bestandteil des Fanionteams und zeigte insbesondere auch mit seiner Leistung in der erfolgreichen Playout-Serie gegen den UHC Thun, in der er drei Tore und einen Assist beisteuerte, dass er auf bestem Weg ist, sich zu einer Leaderfigur bei den Zürcher Oberländern zu entwickeln.