zurück

Herren NLA

25.09.2015

Lektion in Effizienz

Lektion in Effizienz

Der UHC Uster unterliegt im ersten Heimspiel der Saison Alligator Malans 4:7. Der 0:4-Rückstand nach dem ersten Drittel erwies sich als zu grosse Hypothek. 

Nach dem gelungenen Start in die Meisterschaft wurden die Ustermer im ersten Heimspiel schnell wieder auf den Boden der Realität zurückgeholt. Bereits nach dem ersten Drittel lagen sie mit 0:4 hinten. „In den ersten 20 Minuten waren wir schlichtweg nicht bereit“ meinte Severin Baumann nach dem Spiel. Die Gastgeber agierten hektisch, zeigten kaum Kampfbereitschaft und trugen dem Ball zu wenig Sorge. Trotz eines nicht verwerteten Penalties erwiesen sich die Bündner als Meister der Effizienz. Mit ihren Querpässen durch den Slot brachten sie sich immer wieder in beste Abschlusspositionen. Nach Buchlis erstem Tor (2.) waren Berry in Überzahl (6.), Hulmi mit einem Konter (19.) und kurz vor der Sirene nochmals Buchli erfolgreich.

Nach dem ersten Seitenwechsel kamen die Platzherren besser ins Spiel. Sie kreierten Chancen und suchten vehement den Abschluss. Nideröst sorgte mit einem Drehschuss aus der Distanz für den ersten Jubel (31.). Drei Zeigerumdrehungen später schlenzte Hafner den Ball ins Netz. In dieser Phase wäre gar noch mehr drin gelegen. Doch die Ustermer liessen zu viele Möglichkeiten ungenutzt verstreichen. Zwei Minuten vor Ende des Mitteldrittels kassierte das Heimteam einen unglücklichen Treffer zum 2:5.

Im letzten Umgang konnten die Ustermer nochmals zulegen. Kulmala verkürzte nach einer sehenswerten Ballstafette auf 3:5 (47.). Wenig später aber wurden die Zürcher kalt geduscht. Kulmala sah seinen Abschluss in Überzahl am Pfosten. Im Gegenzug schloss Veltsmid den Konter mit einer gewagten Direktabnahme zum 3:6 ab. Uster gab jedoch nicht auf. Gallati erwischte Hitz zum 4:6 in der näheren Ecke (55.). Doch die Herrschäftler enteilten den Ustermer abermals, Berry schloss einen weiteren Konter zum 4:7 ab (58.). „Die Enttäuschung ist gross. Wir spürten, dass hier mehr drin gelegen wäre“ bilanzierte Baumann nach dem Spiel. Die Spielanalyse fiel, wie so oft in der letzten Saison, ähnlich aus - die Einheimischen fanden zu spät ins Spiel. 

Pascal Sigg; "Wir müssen die positiven Sachen mitnehmen"
"Nicht eine Lektion in Effizienz, sondern eine Lektion in Nicht-Bereitsein" schlug Trainer Pascal Sigg als Titel vor. Er wertete es aber als gutes Signal, wie sich die Mannschaft aufopferte und sich ins Spiel zurückkämpfte. "Diese positiven Punkte nehmen wir auch mit" ergänzte Sigg im Wissen, dass an diesem Abend wohl mehr als nur eine ehrenvolle Niederlagsmeldung möglich gewesen wäre.

 (Foto von unihockey-fotos.ch - Claudio Thoma, Severin Binkert)

Weitere Fotos in der Fotogalerie
 
Telegramm:
UHC Uster – Alligator Malans 4:7 (0:4, 2:1, 2:2)
Buchholz Uster, 287 Zuschauer
SR: Hürzeler / Peter
 
Tore: 2. Buchli (Braillard) 0:1, 6. Berry (Dominioni / Ausschluss Schaufelberger) 0:2, 19. Hulmi (Laely) 0:3, 20. Buchli (Braillard) 0:4, 31. Nideröst (Kajoksinen) 1:4, 34. 34. Hafner (Kajoksinen) 2:4, 38. Dominioni (Braillard) 2:5, 47. Kulmala (Hummer) 3:5, 50. Veltsmid (Buchli/Ausschluss Gartmann) 3:6, 55. Gallati (Baumann) 4:6, 58. Berry (Buchli) 4:7.  
 
Strafen: 2x2 Min gegen Uster, 1x2 Min gegen Malans
 
UHC Uster: Tschopp; Järvinen, Baumann, Klauenbösch, Scherrer, Zürcher, Schaufelberger; Thöny, Nideröst, Kajoksinen; Hummer, Bolliger, Kulmala; Hafner, Gallati, Urner
 
Alligator Malans: Hitz; Gartmann, Friolet, Tromm, Berry, Veltsmid, Koller; Laely, Hulmi, Nino Vetsch; Braillard, Buchli, Dominioni; Hartmann, Baertschi, Tanner
 
Bemerkungen: 5. Tschopp hält Penalty von Friolet; 57:07 Time-out Uster, danach teilweise ohne Torhüter; Best Player Braillard (Malans) und Baumann (Uster)