zurück

Herren NLA

20.09.2014

Missglückte Hauptprobe

Missglückte Hauptprobe

Philippe Soutter ist zu lange im Unihockey-Geschäft, als dass er sich durch dieses Resultat aus der Ruhe bringen würde. «Ja, ich bin enttäuscht - aber sicher nicht erschüttert» stellte der Uster Coach nach dem Spiel fest. Die Niederlage stuft Soutter als Lehrblätz ein, der «schonungslos aufzeigt, wo unsere Baustellen sind.»

Die Zuschauer im Buchholz bekamen magere Unihockey-Kost vorgesetzt. Das erste Drittel bot wenig spielerische Höhepunkte. Nach einem Konter liess Saurer die Gäste erstmals jubeln. Mit einer schönen Einzelleistung lenkte Liikanen die Aufmerksamkeit dann zum ersten Mal auf sich. Der finnische Neuzuzug zog aus kurzer Distanz zum 1:1-Ausgleich ab (15.). Nun schienen die Platzherren Fuss zu fassen, doch just in dieser Phase hämmerte Thomas den Ball mit einem scharfen Distanzschuss unter Webers Latte und brachte die Berner Oberländer wieder in Front. Auch im zweiten Durchgang konnten die Ustermer ihren Anhang wenig begeistern. Erst als Bolliger die zweite Überzahlsituation ausnutzte, schienen die Platzherren wieder Oberhand zu gewinnen. Doch Stoll brachte die Thuner Führung drei Minuten vor der zweiten Pause wieder zurück. Mit seinem satten Handgelenkschuss konnte er von der Strafe gegen Usters Aellig profitieren.

Der Einstieg ins letzte Drittel gelang den Zürchern nach Mass. Schläppi bediente Hafner und dieser fand die Lücke an Straubhaar vorbei zum 3:3 (42.). Doch der Ablauf wiederholte sich abermals. Thun überlistete mit einem schnellen Konter die Ustermer Hintermannschaft. Dieses Mal war es Winkler, der Weber bezwang (48.). Vorher hielt der Keeper seine Equipe mehrmals mit guten Paraden im Spiel. Als Frey dann den Vorsprung auf zwei Zähler erhöhte, konnten die Gastgeber nicht mehr reagieren. Liikanens Anschluss kam zu spät. Zu viele Ustermer boten eine diskrete Leistung und müssen sich steigern, wenn sie um erste Meisterschaftspunkte kämpfen.  

Soutter: «das erwartet zähe Spiel»
Philippe Soutter sah ein «zähes Spiel, wie es zu erwarten war.» Seine Mannschaft hätte es verpasst, «das Heft in die Hand zu nehmen». Das grösste Defizit fand der Trainer, war die «zu langsame Umstellung vom offensiven zum defensiven Spiel.» So habe man Konter um Konter zugelassen. «Die Balance zwischen zu vorsichtig und kopflos müssen wir noch finden» so Soutter. «Das was zählt, ist morgen» blickte der Trainer denn auch schon auf die erste Meisterschaftspartie. Und nach einer missglückten Hauptprobe dürften seine Mannen doppelt motiviert sein.   

Telegramm:
UHC Uster – UHC Thun 4:5 (1:2, 1:1, 2:2)
Buchholz Uster, 185 Zuschauer
SR: Güpfert / Ziegler

Strafen: je 3x2 Min

Tore: 5. Saurer (Witschi) 0:1, 15. Liikanen (Baumann) 1:1, 18. Thomas (Taurama) 1:2, 32. Bolliger (Zeder / Ausschluss Witschi) 2:2, 37. Stoll (Winkler / Ausschluss Aellig) 2:3, 42. Hafner (Schläppi) 3:3, 48. Winkler (Fröhlich) 3:4, 52. Frey (Taurama) 3:5, 60. (59:34) Liikanen (Bartenstein / Ausschluss Witschi 4:5 (Uster ohne Torhüter)

UHC Uster: Weber; Wittausch, Hietanen; Aellig, Schläppi; Gmür Baumann; Bartenstein, Suter, Liikanen; Niederöst, Zeder, Hafner ;Bolliger, Gallati, Urner

UHC Thun: Straubhaar; Stoll, Stulz; Fankhauser, Graf; Saurer, Amstutz; Thomas, Taurama, Frey; Kramer, Wettstein, Akermann; Fröhlich, Witschi, Winkler

Bemerkungen: Timeout 58:18 (Uster und Thun!); Best Player Wettstein (Thun) und Liikanen (Uster)

 

Fotos