zurück

Herren NLA

04.01.2015

NLA: 3:6 Niederlage in Chur

NLA: 3:6 Niederlage in Chur

Das neue Jahr beginnt für den UHC Uster wie 2014 zu Ende ging – mit einer weiteren Niederlage. 

Die Mannschaft um Coach Soutter nahm sich einiges vor für den ersten Auftritt im neuen Jahr. „Frecher, mutiger und effizienter“ wollten die Zürcher Oberländer auftreten, liess Simon Suter kurz vor Jahresende verlauten. Dieser Plan ging nicht auf. Uster verlor das Spiel gegen Chur mit 3:6, obschon die Bündner nach den Feiertagen eher verhalten auftraten. Sie sündigten zwar im Abschluss, liessen aber trotzdem nie Zweifel über den Ausgang der Partie aufkommen. Im ersten Drittel war Chur vor allem in den „special Teams“ besser. Während die Ustermer im Powerplay nicht reüssierten, konnten sie nicht verhindern, dass die Südostschweizer zwei Strafen innert Sekunden in Tore ummünzten.

Im zweiten Drittel trat die Buchholz-Equipe dann disziplinierter und kämpferischer auf. Ihre Möglichkeiten in den ersten zwei Durchgängen liessen sich dennoch an einer Hand abzählen. Im Startdrittel vergab Tim Bartenstein einen Penalty. Im Mitteldrittel versenkte Simon Suter den Ball nicht in den Maschen, sondern verzog seinen Schuss aus aussichtsreicher Position. Erst kurz vor der zweiten Sirene vermochten die Gäste durch Zürcher das Skore zu eröffnen. Bis dahin war es auch Torhüter Patrick Weber zu verdanken, dass die Südostschweizer nicht schon höher führten. Mit einigen big Saves hielt der Uster-Keeper seine Equipe im Spiel. Die Ustermer Hoffnung keimte aber nur kurz auf, denn bald nach der zweiten Pause erhöhte Louis auf 4:1 (42.). Mit zwei weiteren Toren erhöhten sie bis zehn Minuten vor Ende auf 6:1 und machte den Sack endgültig zu. Zürcher, der per Nachschuss seinen zweiten persönlichen Treffer erzielte, und Gallati sorgten dann noch für zwei Ehrenmeldungen auf Ustermer Seite. 

Zürcher „Konstante Leistung fehlt“
Doppeltorschütze Emanuel Zürcher wiederholte, was vor ihm schon andere nach solchen Niederlagen sagten: „Wir haben auch heute phasenweise gezeigt, dass wir es eigentlich könnten“. Und doch habe sein Team, wie schon über die ganze Saison hinweg, auch gegen Chur mit mehreren Schwächephasen sich selber um die Früchte des Erfolgs gebracht. Die Konstanz über ein ganzes Spiel fehle. „Und das Powerplay hat nicht funktioniert“ erwähnt der Stürmer als weiteren Schwachpunkt. „Mit aggressivem und vor allem mutigem Unihockey wäre ein solches Spiel auch mal zu gewinnen" bleibt Zürcher für die weiteren Partien optimistisch.

Mit sechs weiteren Partien bis Ende Januar haben die Ustermer denn auch noch reichlich Gelegenheit, dieses Versprechen einzulösen. 

 

Telegramm:
Chur Unihockey - Uster 6:3 (2:0, 1:1, 3:2)
Gewerbliche Berufsschule Chur - 560 Zuschauer
SR Wehinger/Zurbuchen.

Tore: 15. Koskelainen (Bischofberger/Ausschluss Wittausch) 1:0. 18. Binggeli (Koskelainen/Ausschluss Zeder) 2:0. 35. Cavelti (Louis) 3:0. 39. Zürcher (Zeder) 3:1. 42. Louis (Camenisch) 4:1. 48. Binggeli (Luzi Weber) 5:1. 50. Gerber (Mayer) 6:1. 57. Zürcher (Klauenbösch) 6:2. 60. (59:25) Gallati (Hafner) 6:3.

Strafen: je 2 x 2 Min

Chur Unihockey: Reich (53. Breu); Bischofberger, Bürer; Kamaj, Camenisch; Schneider, Luzian Weber; Luzi Weber, Koskelainen, Binggeli; Louis, Hirschi, Cavelti; Torri, Mayer, Beeler; Gerber; Ludwig.

Uster: Patrick Weber; Aellig, Schläppi; Wittausch, Hietanen; Klauenbösch, Baumann; Gmür; Gallati, Urner, Suter; Bolliger, Zeder, Bartenstein; Frischknecht, Nideröst, Zürcher; Hafner.

Bemerkungen: Uster ohne Liikanen (verletzt), Chur Unihockey ohne Darms (krank), Kekkonen (abwesend) und Sladky (verletzt).

9. Reich hält Penalty von Bartenstein. 52. Time-out Uster. 60. (59:51) Lattenschuss Bolliger. - Koskelainen und Patrick Weber als beste Spieler ausgezeichnet.