zurück

Herren NLA

08.03.2015

NLA: Am Ende blieb der Frust

NLA: Am Ende blieb der Frust

Der UHC Uster hat den Playout-Heimvorteil bereits wieder aus den Händen gegeben. Nachdem sich das Team nach einem Dreitorerückstand nochmals zurückgekämpft hatte, holten sich schliesslich doch die Kloten-Bülach Jets den Sieg im zweiten Spiel und schafften den Ausgleich in der Serie.

26 Sekunden vor Spielende erzielte der Klotener Daniel Dürst den spielentscheidenden sechsten Treffer für die Jets. Kurz zuvor hatte das Heimteam noch mit zwei Treffern innerhalb einer Minute einen Dreitorerückstand auf 4:5 verkürzen können. Topscorer Anjo Urner überraschte Jets-Goalie Niculin Parli mit einem Weitschuss von der Mittellinie und Remo Gallati reüssierte kaltblütig vor dem Tor. 

Der Frust der Ustermer entlud sich nach Dürsts zweiten Treffer an diesem Abend  gegen die Schiedsrichter, denn die Zürcher Oberländer monierten – nicht zu unrecht – einen Stockschlag des Assistgebers Hans Sturzenegger, der aber nicht geahndet worden war. Dies tat umso mehr weh, als Severin Baumann nur sechs Sekunden später in Überzahl tatsächlich noch für den fünften Ustermer Treffer besorgt war.

Auch wenn man den Ärger von Philippe Soutters Mannen verstehen konnte –  für den Umstand, dass man gegen den Kantonsrivalen überhaupt mit 2:5 in Rückstand geraten war, musste man sich an der eigenen Nase nehmen. Waren beide Teams zu Spielbeginn noch relativ erfolgreich vor allem auf eine gesicherte Defensive bedacht, liess das Gästeteam vor dem gegnerischen Tor bald einmal etwas mehr Kreativität auflitzen und wartete mit schnelleren sowie genaueren Spielzügen auf, als die Ustermer. Hatte man auf die ersten beiden Treffer der Jets von Sturzenegger und Dürst mit den Ausgleichstoren von Silvan Bolliger und Daniel Zeder noch eine Antwort parat, setzten sich die Zürcher Unterländer im dritten Drittel innerhalb von 28 Sekunden mit den zwei Toren von Juho Miilunpalo und Sandro Fischer ab; nochmals Fischer sorgte drei Minuten vor dem Schlusspfiff für die vermeintliche Vorentscheidung.

Das grosse und schliesslich auch spielentscheidende Manko der Ustermer war, dass man unzählige Male in der Vorwärtsbewegung, meist noch vor der Mittellinie, den Ball an den Gegner verlor, der dann entsprechend gefährlich vor Goalie Patrick Weber auftauchen konnte. Insbesondere auch Lauri Liikanen vertändelte auf diese Weise mehrmals das runde Spielgerät. Wären die Klotener im Abschluss noch konsequenter gewesen, hätte man sich auf Seiten des Heimteams auch über ein Stängeli nicht beklagen können.

Bilder der Partie UHC Uster - Kloten-Bülach Jets in der Galerie

 

 

Telegramm:
UHC Uster - Kloten-Bülach Jets 5:6 (0:1, 1:1, 4:4)
Berufsschule Uster. – 213 Zuschauer
SR: Bebie/Stäheli

Tore: 16. Sturzenegger (Parli) 0:1. 24. Bolliger (Urner) 1:1. 28. D. Dürst (Koskela) 1:2. 42. Zeder (Suter) 2:2. 50. Miilunpalo (Vapaniemi) 2:3. 51. Fischer (Jaunin) 2:4. 57. Fischer (Jaunin) 2:5. 58. (57:28) Urner (Klauenbösch) 3:5. 59. (58:28) Gallati (Suter) 4:5. 60. (59:34) D. Dürst (Sturzenegger) 4:6. 60. (59:40) Baumann 5:6.

Strafen: 2 mal 2 Minuten gegen Uster. 3 mal 2 Minuten gegen Kloten-Bülach.

UHC Uster: Weber; Hietanen, Wittausch; Bartenstein, Aellig; Schläppi, Baumann; Suter, Zeder, Liikanen; Urner, Bolliger, Gallati; Zürcher, Nideröst, Büsser; Tschopp, Klauenbösch, Nef, Frischknecht.

Bemerkungen: 5. Pfostenschuss Sturzenegger (Jets). 17. Lattenschuss Zolliker (Jets). 46. Lattenschuss Urner (Uster). 52. Timeout Uster. 57. Timeout Jets. Uster von 57:48 bis 58:28, 58:45 bis 59:12, 59:36 bis 59:40 und 59:43 bis 59:49 ohne Torhüter.