zurück

Herren NLA

14.02.2015

NLA: Bissige Ustermer bezwingen Köniz

NLA: Bissige Ustermer bezwingen Köniz

Drei Mal musste sich der UHC Uster gegen Floorball Köniz ins Spiel zurückkämpfen. Am Ende resultierte ein verdienter Sieg nach Verlängerung. 

45 Sekunden fehlten den Zürcher Oberländern, um gegen das viertplatzierte Floorball Köniz drei Punkte einzufahren. Deren Topscorer Samuel Schneiter machte aber die Hoffnungen der Rot-Schwarzen auf einen Vollerfolg zunichte, als die Berner bereits mit einem sechsten Feldspieler anstelle ihres Torhüters agierten. Für den weiteren Verlauf der Saison, konkret für die Playouts, sehr optimistisch stimmt allerdings die Reaktion des Heimteams auf diesen Rückschlag: keine hängenden Köpfe, keine Auflösungserscheinungen. Beim Anpfiff zur Verlängerung war das Team wieder voll konzentriert und nahm das Heft in die Hand. Der Siegtreffer von Remo Gallati, der einen Abpraller von Köniz-Torhüter Samuel Thut abstauben konnte,  knapp anderthalb Minuten später war der verdiente Abschluss eines Spiels, in dem die Ustermer viel Biss zeigten und sich nie aufgaben.

Die Könizer starteten druckvoller ins Spiel und waren besonders dann gefährlich, wenn sie dem Gegner in dessen Vorwärtsbewegung den Ball abluchsen konnten. Blitzschnell kam dann jeweils der Pass in Richtung der nach vorne stürmenden Berner Offensivspieler, was dem Favoriten bis zur zehnten Minute nach den Toren von Manuel Maurer – auf Pass des ehemaligen UHCU-Spielers Raphael Berweger – und Samuel Schneiter auch eine Zweitoreführung einbrachte. Noch vor der ersten Pause konnten Simon Suter und Remo Gallati, der einen Pass von Aki Hietanen volley versenkte, das Spiel jedoch wieder ausgleichen. Genau dasselbe Drehbuch im zweiten Drittel: Maurer und Jonas Ledergerber legten für die Könizer vor, aber wiederum hatte das Heimteam eine Antwort parat. Silvan Bolliger setzte den Ball sehenswert ins rechte hohe Eck und 36 Sekunden vor der Pausensirene sorgte Lauri Liikanen für den verdienten Ausgleich.

Die Ustermer hätten zu diesem Zeitpunkt auch gut und gerne in Führung liegen können, denn besonders im Mitteldrittel liessen die Stürmer der Zürcher Oberländer einige hochkarätige Chancen liegen. Das Versäumte holte Florian Nideröst anderthalb Minuten nach Wiederanpfiff nach, als er aus einem unmöglichen Winkel den Ball im Könizer Tor unterbrachte. Die Berner, in ihrer Ehre gekränkt, verstärkten den Druck nun deutlich und brachten das Heimteam in der Verteidigung mehrmals arg ins Schwimmen. Allerdings zeichneten sich nun die Offensivkräfte der Gästespieler als Chancentod aus, wobei sich der Ustermer Torhüter Patrick Weber mehrmals spektakulär auszeichnen konnte und zurecht zum besten Spieler des Heimteams gewählt wurde. Erst in der Schlussminute musste sich der 24-Jährige doch noch geschlagen geben, durfte aber am Schluss nach Gallatis zweitem Treffer des Abends doch noch mit seinen Teamkollegen jubeln.

Trainer Soutter: "Wir haben inzwischen drei ausgeglichene Linien, die Tore schiessen können"
Bei Usters Trainer Philippe Soutter vermochte die Freude über das gewonnene Spiel den Ärger wegen des verpassten Dreiers klar zu überwiegen. „Die Leistung heute hat mir gefallen. Wir sind drei Mal ins Spiel zurückgekommen. Auch nach dem unnötigen Gegentreffer kurz vor Schluss haben wir in der Verlängerung gleich wieder die Kontrolle übernommen.“ Laut Soutter die Folge davon, dass man inzwischen mit drei ausgeglichenen, stabilen Linien operieren könne, die allesamt für Tore gut seien. „Das ist ein Resultat unserer Arbeit im Training.“ Dass man nun immer noch einen Punkt hinter den Kloten-Bülach Jets auf Platz 11 liegt, sprich nach aktuellem Stand der Dinge in der ersten Playout-Runde auf den Heimvorteil verzichten müsste, kümmert Soutter nicht allzu sehr. „Viel wichtiger als der Heimvorteil ist, dass wir zu Beginn der Playouts voll parat sind. Diesbezüglich stimmt mich das heutige Spiel optimistisch.“ Und: Bis dahin gilt es ja noch zwei Qualirunden zu spielen. Allerdings treffen die Ustermer mit Wiler-Ersigen und den Tigers aus Langnau am kommenden Wochenende noch auf zwei grosse Brocken.

 

Telegramm:
UHC Uster - Floorball Köniz 6:5 n.V. (2:2, 2:2, 1:1, 1:0)
Buchholz Uster, 215 Zuschauer
SR Kaiser/Schoch.

Tore: 5. Maurer (Berweger) 0:1. 10. Schneiter (Graf) 0:2. 12. Suter 1:2. 19. Gallati (Hietanen) 2:2. 21. Maurer (Kjellman) 2:3. 28. J. Ledergerber (N. Wälti) 2:4. 33. Bolliger (Urner) 3:4. 40. Liikanen (Suter) 4:4. 42. Nideröst (Büsser) 5:4. 60. (59:15) Schneiter (Kjellman) 5:5. 62. Gallati (Bolliger) 6:5. 

Strafen: 1x2 Min gegen UHC Uster. 2x2 Min gegen Floorball Köniz. 

UHC Uster: Weber; Bartenstein, Aellig; Hietanen, Wittausch; Schläppi, Klauenbösch; Gallati, Urner, Bolliger; Suter, Liikanen, Zeder; Büsser, Zürcher, Nideröst; Tschopp, Nef, Hafner, Frischknecht.

Bemerkungen: 59. Timeout Köniz. Köniz von 58:44 bis 59:15 ohne Torhüter. Best Player Schneiter (Köniz) und Weber (Uster)

Fotos zum Spiel auf unihockey-fotos.ch