zurück

Herren NLA

09.10.2016

NLA: Ein Mitteldrittel zum Vergessen

NLA: Ein Mitteldrittel zum Vergessen

Der UHC Uster kehrte mit leeren Händen vom sonntäglichen Gastspiel in Biglen gegen die Tigers Langnau nach Hause zurück. Auf einen Doppelschlag im Mitteldrittel wussten die Zürcher Oberländer nicht mehr zu reagieren.

Das Aufeinandertreffen zwischen den Tigers Langnau und dem UHC Uster wusste von Beginn an durch temporeiches und körperbetontes Spiel zu gefallen. Die erste Topaktion im Startdrittel gehörte Uster-Keeper Christoph Tschopp, der in der vierten Minute einen 3:1-Konter des Heimteams stoppen konnte. Die Zürcher Oberländer liessen sich durch das aggressive Forechecking des Heimteams keineswegs beeindrucken, sondern zahlten mit gleicher Münze zurück, vorerst auch erfolgreich. Manuel Hummer und Tobias Ledergerber konnten die Gäste zweimal in Führung schiessen. Nach dem 1:0 hielt das Glücksgefühl bis zum Langnauer Ausgleich immerhin knapp zweieinhalb Minuten an, nach dem 2:1 gerade mal 19 Sekunden. Die Tigers verzeichneten zwar in den ersten 20 Minuten die gefährlicheren Abschlüsse, fanden ihren Meister aber jeweils in Tschopp.

Der ansonsten wieder tadellos agierende Ustermer Goalie leistete sich dann knapp sechs Minuten nach Wiederanpfiff einen Fehlgriff, der den Tigers nach einem eher harmlosen Weitschuss von Simon Steiner den erstmaligen Führungstreffer ermöglichte. Überhaupt war das Mitteldrittel aus Zürcher Oberländer Sicht eines zum Vergessen. Kurz nach Spielhälfte fiel der schwedische Center Oskar Henriksson für den Rest der Partie aus, nachdem er sich heftig den Fuss übertreten hatte. Basile Diem sprang daraufhin für ihn ein. Das Genick brach den Ustermern schliesslich die 38. Spielminute, als die Langnauer innerhalb von 16 Sekunden auf 5:2 davonziehen konnten, nachdem sie den Druck auf das Gästetor kontinuierlich erhöht hatten.

Im letzten Drittel komprimierte UHCU-Coach Simon Meier sein Team auf zwei Linien, jedoch ohne den gewünschten Erfolg. Die Emmentaler konzentrierten sich von nun ab vorab auf eine saubere Defensivarbeit, so dass Chancen der Gäste Mangelware blieben. Erst in den letzten fünf Minuten, nachdem man auch während eines zweiminütigen Überzahlspiels ohne Torerfolg geblieben war, hatten Markus Kulmala und Thomas Aellig noch zwei hochkarätige Möglichkeiten, ihr Team wieder heranzubringen. Tigers-Goalie Jürg Siegenthaler legte jedoch beide Male mirakulös sein Veto ein. So blieb es schliesslich dem Langnauer Ivan Brechbühl vorbehalten, eine halbe Minute vor Spielende in Überzahl – Simon Bolliger sass wegen eines Stockschlags auf der Bank – zum Schlussresultat von 6:2 einzunetzen.

Unihockey Tigers Langnau – UHC Uster 6:2 (2:2, 3:0, 1:0)
Espace Arena, Biglen. – Zuschauer: 286. – SR: Bebie/Stäheli. – 7. Hummer (Kulmala) 0:1. 9. Glauser (Brechbühl) 1:1. 13. (12:10) Ledergerber (Kulmala) 1:2. 13. (12:29) Aeschlimann (A. Samuelsson) 2:2. 26. Steiner (Krähenbühl) 3:2. 38. (37:14) S. Siegenthaler (J. Samuelsson) 4:2. 38. (37:30) A. Samuelsson (Aeschlimann) 5:2. 60. Brechbühl (Hollenstein) 6:2. – UHC Uster: Tschopp; Heierli, Gallati; F. Bolliger, Ledergerber; Schläppi, Scherrer; Henriksson, Berweger, Aellig; S. Bolliger, Hummer, Kulmala; Suter, Hafner, Urner; Holenstein, Diem, Büsser, Kellermüller. – Strafen: 1 x 2 min gegen Tigers, 2 x 2 min gegen Uster. – 38. Timeout Uster. Uster von 58:33 bis 59:04 ohne Torhüter.