zurück

Herren NLA

22.11.2015

NLA: Kein Erbarmen mit alten Kollegen

NLA: Kein Erbarmen mit alten Kollegen

Der UHC Uster unterliegt in einem Torfestival Floorball Köniz mit 6:13. Neben dem Berner Topscorer Manuel Maurer war insbesondere auch der ehemalige Ustermer Raphael Berweger mit zwei Toren und zwei Assists für die Niederlage des Heimteams verantwortlich.

Insgesamt 19 Tore bekamen die Zuschauer inklusive der speziell geladenen Club- und Spielersponsoren am Samstagabend in der Buchholz-Halle zu sehen, leider etwas einseitig verteilt. In der ersten Phase des Spiels sah es noch gar nicht nach einer Torflut zwischen dem Tabellenneunten und -zweiten aus. Von der ersten Minute an entwickelte sich eine intensive und kämpferische Begegnung. Die Zürcher Oberländer agierten in den ersten sieben Minuten mit nur zwei Linien, „um möglichst schnell den Rhythmus zu finden“, wie Coach Pascal Sigg nach dem Spiel ausführte. „In den letzten Spielen war das ein Problem.“

Beide Teams spielten sich im ersten Drittel ihre Torchancen heraus, scheiterten jedoch an den gut disponierten Goalies Christoph Tschopp auf Ustermer und Samuel Thut auf Könizer Seite. Umso ärgerlicher, dass Ersterer zwei Minuten vor der Pause den Ball nach einem Schuss von Reto Baumann unglücklich unter der Achsel durch ins Tor kullern liess. Noch ärgerlicher war, dass die Berner sogar vor dem Pausenpfiff noch auf 2:0 erhöhen konnten. Tschopp liess einen Schlenzer des schon in Ustermer Farben spielenden Raphael Berwegers abprallen, und Nino Wälti staubte ab. „In diesem ersten Drittel waren wir sogar die etwas bessere Mannschaft“, so Sigg. „Wir haben aber zu viele Chancen ausgelassen und waren am Schluss zu wenig clever, als wir die beiden Gegentore erhielten. Köniz war vor dem Tor schlicht kaltblütiger als wir.“

Letzter Satz sollte in den beiden folgenden Spielabschnitten mehr als bestätigt werden. Nur zwei Minuten nach dem Anschlusstreffer von Markus Kulmala im zweiten Drittel liess sich Severin Baumann als letzter Mann von Manuel Maurer den Ball abluchsen, worauf der Könizer Topscorer den Zweitorevorsprung wieder herstellte. Die nun auch spielerisch überlegenen Berner nutzten die teilweise inferiore Ustermer Verteidigungsarbeit, bei der fast immer ein freier Gegenspieler angespielt werden konnte, um das Score bis zur zweiten Pause auf 1:6 zu erhöhen. Wer aufgrund der Zürcher Oberländer – letztlich zwar erfolglos gebliebenen – Aufholjagden der letzten beiden Spiele noch einen Funken Hoffnung gehegt haben sollte, wurde vom Könizer Doppelschlag durch Berweger und Maurer zu Beginn des letzten Drittels mit der bitteren Realität konfrontiert. In den letzten Spielminuten entwickelte sich dann ein auf dieser Stufe selten gesehenes Jekami, bei dem zwar auch einige Ustermer wegen der inzwischen in der Defensive auch etwas nachlässig agierenden Berner ihr Punkteguthaben noch etwas aufpolieren konnten, ein möglicher Punktezuwachs fürs Teams aber stets ausser Reichweite blieb. Zu konsequent nutzte Köniz die offenen Räume und setzte die schnell geführten Konter in weitere Tore um.

„Ab Mitte des zweiten Drittels haben wir die taktische Disziplin verloren und den Versäumnissen im ersten Spielabschnitt Tribut gezollt“, erklärte Sigg die sechste Niederlage im neunten Meisterschaftsspiel. „Daran müssen wir arbeiten, aber ich denke nicht, dass wir jetzt nach diesem Spiel viel ändern müssen. Manchmal können kleine Sachen eine grosse Differenz ausmachen.“

Telegramm:
UHC Uster – Floorball Köniz 6:13 (0:2, 1:4, 5:7)
Buchholz, Uster, 383 Zuschauer
SR: Schoch/Kaiser

Tore: 18. R. Baumann (Ch. Ledergerber) 0:1. 20. Wälti (Berweger) 0:2. 29. Kulmala (Hummer) 1:2. 32. Maurer 1:3. 34. Graf (Berweger) 1:4. 39. J. Ledergerber (Frejd) 1:5. 39. Berweger (Maurer) 1:6. 42. Berweger (Wälti) 1:7. 44. Maurer (Graf) 1:8. 52. Hummer 2:8. 53. Maurer (Graf) 2:9. 55. Graf (Frejd) 2:10. 55. Kjellman (J. Ledergerber) 2:11. 55. Hafner (Urner) 3:11. 55. Hummer (Bolliger) 4:11. 56. Thöny (Büsser) 5:11. 58. J. Ledergerber (Kjellman) 5:12. 58. Urner (Hafner) 6:12. 58. R. Baumann (O. Schmocker) 6:13.

Strafen: 1 mal 2 Minuten gegen Uster, keine Strafen gegen Köniz.

UHC Uster: Tschopp; Järvinen, Baumann; Zürcher, Gallati; Scherrer, Schaufelberger; Bolliger, Kulmala, Hummer; Nideröst, Thöny, Urner; Zeder, Büsser, Raths; Weber, Klauenbösch, Hafner, Schläppi.

Bemerkungen: 48. Timeout Uster. 56. Timeout Köniz. Uster ohne Aellig, Frischknecht und Kajoksinen.