zurück

Herren NLA

15.09.2018

Unglückliche Niederlage nach Verlängerung

Der UHC Uster verliert das erste Heimspiel der neuen Saison gegen Alligator Malans in der Verlängerung mit 3:4. Angesichts der guten Möglichkeiten Ende des dritten Drittels und in der Overtime selber ist dieser eine Punkt eine zu kleine Ausbeute.

26 Sekunden vor dem Ende des Schlussdrittels hatte Fabian Steiger die grosse Chance, beim Stand von 3:3 den Sieg gegen die Alligatoren klarzumachen. Die Schiedsrichter hatten eine Intervention von Malans-Torhüter Jonas Wittwer bei einem Angriff der Zürcher Oberländer zur allgemeinen Überraschung als penaltywürdig taxiert. Usters 19 scheiterte jedocham mirakulös parierenden Wittwer, der damit seine sehr gute Leistung an diesem Abend unterstrich. Danach mussten die Zürcher Oberländer zwar froh sein, dass man überhaupt noch eine Verlängerung spielen konnte, weil Malans-Tscheche Lukáš Veltšmid acht Sekunden vor der Sirene noch den Pfosten traf, wie übrigens sein Mitspieler Dan Hartmann zwei Minuten zuvor auch.

Zu Beginn der Verlängerung diktierten die Ustermer das Geschehen und brachten mehr Zug auf das gegnerische Tor. Alleine Kaapo Savinainen hattte den Siegtreffer dreimal auf dem Stock. Der Finne, der vor dem Spiel von Roger Sonderegger von der Mobiliar-Generalagentur Uster offiziell das Mobiliar-Topscorer-Shirt überreicht bekommen hatte, scheiterte allerdings entweder an Wittwer oder verfehlte knapp das Tor. Den Bündnern reichte eine Unachtsamkeit in der Ustermer Verteidigung: Remo Bucchli ging kurz vergessen und konnte so unbedrängt ein Zuspiel von Joel Friolet einnetzen.

Ganz gestohlen hat Malans die beiden Punkte jedoch nicht. Vor allem im Mitteldrittel tauchte das Gastteam häufiger gefährlich vor dem Tor David Holensteins auf, der sich in dieser Phase mehrmals auszeichnen konnte. Gegen den Schuss des in der 24. Minute völlig freistehenden Kevin Berry war er jedoch machtlos. Mit diesem Treffer zum 3:2 gingen die Alligatoren erstmals an diese Abend in Führung, nachdem sie im Startdrittel die beiden Tore von Savinainen und – im Powerplay − Steiger jeweils hatten ausgleichen können. Das Heimteam rannte lang erfolglos gegen diesen Rückstand an. Erst Mitte des dritten Drittels schafften sie mit dem schönsten Spielzug des Abends den Ausgleich: Simon Suter spielte den Pass millimetergenau in den Lauf des heranstürmenden Romano Schubiger, der den Ball kraftvoll ins Tor hämmerte.

Keine Veränderung gab es bei der Personalsituation des UHC Uster: Weiter verletzt fehlten Tobias Ledergerber, Florian Nideröst und der als Assistenztrainer auf der Ustermer Bank agierende Joel Kanebjörk. Florian Bolliger wurde wie schon beim Auftaktspiel in Zug jeweils im Überzahlspiel als Ballverteiler eingesetzt. Der 60-minütige Einsatz im Cupspiel gegen Laupen war aus der Not geboren, um seinen Mitspielern im von vielen Verletzten geplagten Team hinsichtlich des Spiels gegen Malans die Möglichkeit zu geben, Energie zu sparen. «Möglichst zwei Meter weg von jeglicher Verletzungsgefahr hiess die Devise», wie der Verteidiger einräumte. Eine Wiederkehr auf NLA-Parkett lässt sich noch nicht genau festlegen. «Ich hoffe natürlich, dass es schon nächstes Wochenende klappt, es kann aber auch noch zwei oder drei Wochen dauern.»

Simon Suter, der das Team bis zur Rückkehr von Kanebjörk als Captain anführt und als bester Spieler dieses Abends auf Ustermer Seite ausgezeichnet wurde, zeigte sich mit dem einen Punkt zufrieden: «Das Spiel hätte auf beide Seiten kippen können, da war ja auch noch der Pfostenschuss der Malanser kurz vor Schluss. Wir haben ein tolles Spiel abgeliefert, deshalb bin alles in allem zufrieden mit dem heutigen Abend. Leider können ja nicht beide Teams drei Punkte mit nach Hause nehmen; das wäre heute die gerechte Verteilung gewesen.»

In der erste Drittelspause wurden die Ende Saison zurückgetretenen, langjährigen UHCU-Spieler Thomas Aellig und Manuel Hummer sowie in Abwesenheit der zu den Jona-Uznach Flames abgewanderte Christoph Tschopp geehrt. Nach 17 Saisons im Ustermer Fanionteam, während denen sich 364 Spiele und 196 Skorerpunkte angesammelt haben, wurde Thomi, der Ustermer Identifikationsfigur par excellence, die besondere Auszeichnung zuteil, dass seine Nummer 14 künftig im Ustermer Team nicht mehr vergeben wird und sein Trikot unter dem Hallendach hängt.

 

UHC Uster : UHC Alligator Malans 3:4 n.V. (2:2, 0:1, 1:0, 0:1)

Buchholz, Uster. – Zuschauer: 220. – SR: Gasser/Britschgi. – Tore: 9. Savinainen (Suter) 1:0. 10. Vetsch (Braillard) 1:1. 13. Steiger (Berweger). 19. Veltšmid (Karlander) 2:2. 24. Berry (Hartmann) 2:3. 52. Schubiger (Suter) 3:3. 66. Buchli (Friolet) 3:4. – Strafen: 2 mal 2 Minuten gegen Uster, 2 mal 2 Minuten gegen Malans. – UHC Uster: Holenstein; Hurni, Steiger; Heierli, Klauenbösch, Gallati; Savinainen, Juhola, Suter; Schubiger, Berweger, Büsser; Urner, Kellermüller, Stäubli; Brütsch, Bolliger, Schläpfer, Zimmermann. – 58. Pfostenschuss Hartmann (Malans). 60. (59:34). Wittwer hält Penalty von Steiger (Uster). 60. (59:52) Pfostenschuss Veltšmid. Uster ohne Ledergerber, Kanebjörk und Nideröst (alle verletzt).