zurück

Herren NLA

29.03.2015

NLA: Uster besteht Charaktertest

NLA: Uster besteht Charaktertest

Der UHC Uster gewinnt auch das dritte Spiel gegen Zug United. Nach dem 6:11-Auswärtssieg kann Uster am kommenden Samstag die Serie beenden.  

Nach der Niederlage am Vorabend war klar, dass die Zentralschweizer alles auf eine Karte setzen würden. Entsprechend aggressiv und engagiert begannen sie die Partie. Und den Zugern gelang ein Start nach Mass – erstmals in der Serie konnten sie klar in Führung gehen. „Offenbar waren nicht all meine Spieler auf dieses Startfeuerwerk vorbereitet“ konstatierte Uster-Coach Philippe Soutter nach Spielende. Nach zwei Kontern und einem Freistoss lagen die Unterklassigen nach der ersten Viertelstunde mit drei Längen in Führung. Doch Uster wusste zu reagieren. Liikanen und Captain Aellig brachten ihre Farben noch vor der Pause wieder auf 2:3 heran. Im Mitteldrittel traten die Gäste dann entschlossener auf. Und nach Spielmitte gelang es ihnen die Partie zu wenden. Hafner konnte von einem frei vor dem Tor liegenden Ball profitieren und zum 3:3 ausgleichen (33.). Und später schloss Urner in Überzahl mit einem Weitschuss erstmals in Führung (37.). Und kurze Zeit später erhöhte wieder Hafner auf 3:5. Die Zuger allerdings gaben nicht auf. Dank Furger kamen sie nochmals an 4:5 heran. Doch mit einem Doppelschlag konnten die Zürcher noch vor Ende des zweiten Drittels den Vorsprung weiter erhöhen. Innerhalb von 18 Sekunden waren Büsser und Zeder erfolgreich. 

Auch im letzten Drittel liessen die Platzherren nichts unversucht, nochmals heranzukommen. Doch die Ustermer konnten früh dank Galatti und Büsser den Abstand nochmals ausbauen. Nach den beiden Toren von Zugs Müller zum 6:9 nahm Coach Soutter sein Timeout und brach den Rhythmus des Gegners. Die beiden letzten Treffer waren dann nur noch Vollzugsmeldungen. Trocken stellte Florian Hafner, mit vier persönlichen Treffern, der erfolgreichste Skorer seitens Uster fest, dass es „keine schön herausgespielten Tore waren. Wir haben die Bälle reingeknebelt“. Somit haben die Ustermer die Möglichkeit, die Serie auf dem kurzmöglichsten Weg zu beenden. Am Ostersamstag empfangen sie die Zuger zum Spiel 4 in der Serie. „Dass wir drei Siege realisieren konnten, ist nicht selbstverständlich“ zog Trainer Philippe Soutter nach dem Wochenende Bilanz. Sein Team habe diesen Charaktertest bestanden. Jetzt dürfe man die Zuger nicht mit einem Sieg wieder aufbauen. „Nein, wir wollen in die Ferien“  schloss Soutter. 


Telegramm:
Zug United - UHC Uster 6:11 (3:2, 1:5, 2:4)
Stadthalle Zug Herti, 274 Zuschauer
SR Müller/Zgraggen.

Tore: 10. Björn Strebel 1:0. 13. Björn Strebel 2:0. 17. Furger (Limacher) 3:0. 19. Liikanen (Hietanen/Ausschluss Suter) 3:1. 20. Aellig (Nideröst) 3:2. 33. Hafner (Büsser) 3:3. 37. Urner (Zeder/Ausschluss Stutzer) 3:4. 37. Hafner (Büsser) 3:5. 39. Furger (Trinkler) 4:5. 39. Büsser (Hafner) 4:6. 39. Zeder (Suter) 4:7. 42. Gallati (Nideröst) 4:8. 44. Büsser (Bachmann) 4:9. 45. Müller (Fiechter) 5:9. 47. Müller (Stutzer) 6:9. 57. Hafner (Liikanen/Ausschuss Furger) 6:10. 60. (59:30) Hafner (Büsser/ins leere Tor) 6:11. 

Strafen: 3x2 Minuten gegen Zug United, 1x2 Minuten gegen UHC Uster.

UHC Uster: Weber; Zeder, Aellig; Wittausch, Hietanen; Klauenbösch, Schläppi; Suter, Liikanen, Bolliger; Gallati, Nideröst, Urner; Bachmann, Hafner, Büsser 

Bemerkungen: 48. Timeout Uster und 57. Timeout Zug, Zug ab 58. bei Ballbesitz ohne Torhüter. Uster ohne Baumann (abwesend) und Gmür, Nef und Bartenstein (überzählig).