zurück

Herren NLA

13.12.2015

NLA: Uster vermag keine Akzente zu setzen

NLA: Uster vermag keine Akzente zu setzen

Der UHC Uster unterliegt nach einer schwachen Vorstellung auswärts gegen Alligator Malans klar und deutlich mit 11:3.

Der UHC Uster zog in Maienfeld einen schwachen Tag ein und musste die Rückreise nach der 3:11-Niederlage gegen Alligator Malans mit einer zweistelligen Packung antreten. Emanuel Zürcher blieb nichts anderes übrig als festzustellen, «dass wir im zweiten Drittel als Team versagt haben und ziemlich auseinander gebrochen sind.» 

Bereits im ersten Drittel waren die Bündner die stärkere Mannschaft. Kollers Führung vermochte Markus Kumala nach schöner Kombination mit Manuel Hummer zwar noch auszugleichen (6.). Kevin Berry und Remo Buchli brachten die Gastgeber aber bald wieder in Front (9. und 14.). Die erste Strafe gegen Uster nutzte Tim Braillard zum 4:1 aus (29.). Nur kurze Zeit später musste auch der Ex-Malanser Hummer wegen eines wiederholten Vergehens auf der Strafbank Platz nehmen. Florian Niederöst erkämpfte sich in Unterzahl den Ball und düpierte Alligator-Hüter Hitz beim Nachsetzen zum 4:2 (31.). Somit konnten die Usterer bis zur Spielmitte, trotz Malanser Überlegenheit, wenigstens das Resultat einigermassen ausgeglichen gestalten.

Wer aber dachte, dass die Zürcher diesen Shorthander als Weckruf für mehr Kampf und Leidenschaft auffassen würden, sah sich arg getäuscht. In den folgenden Minuten wurden die Ustermer regelrecht vorgeführt. Innerhalb drei Minuten erhöhte Malans auf 7:2 ohne auf grosse Gegenwehr zu stossen. Auch das zwischenzeitliche Time-out änderte nichts daran, dass die Gäste in dieser Phase zu passiv wirkten und alles mit sich geschehen liessen. Das dritte Gästetor liess sich Anjo Urner zum 9:3 gutschreiben (47.). Sein Distanzschuss von weit hinter der Mittellinie war aber nur noch eine Randnotiz und eher Teil der Frustbewältigung eines missglückten Abends, der schlussendlich gar mit der deutlichsten Niederlage der Saison endete.

 

Emanuel Zürcher «Zu viele Strafen» 
Gegen Malans, welches bisher eine durchzogene Meisterschaft mit Verletzungen und Freistellung des Trainers erlebte, hatte man sich viel vorgenommen. Emanuel Zürcher war nach dem Spiel denn auch enttäuscht. Sein Fazit war klar: «Wir haben den Sieg nicht verdient. Malans konnte viele sehr einfache Tore schiessen.» Dazu beigetragen haben auch die unnötigen Strafen. «In der bisherigen Saison war die Disziplin sicher eine unserer Stärken» sagte Zürcher. Die Aktion von Hafner, der sich unnötigerweise kurz vor Spielende eine Disziplinarstrafe wegen Reklamierens einhandelte, passte nur zu gut in dieses Bild. 

Am kommenden Wochenende schliessen die Ustermer mit einer Doppelrunde das Jahr ab. Neben dem Heimspiel gegen Wiler wird vor allem die Partie gegen Grünenmatt richtungsweisend sein. 

 

 

Telegramm:
UHC Alligator Malans - UHC Uster 11:3 (3:1, 5:1, 3:1)
Turnhalle Lust Maienfeld, 365 Zuschauer. 
SR Fässler/Schläpfer. 

Tore: 5. Koller (Hulmi) 1:0. 6. Kulmala (Hummer) 1:1. 9. Berry (Laely) 2:1. 14. Remo Buchli (Laely) 3:1. 29. Braillard (Laely/Ausschluss Baumann) 4:1. 31. Nideröst (Ausschluss Hummer!) 4:2. 32. Bärtschi (Hulmi) 5:2. 33. J. Vetsch (Nett) 6:2. 33. Tromm (Laely) 7:2. 36. Hulmi (Bärtschi) 8:2. 43. Laely (Braillard) 9:2. 47. Urner (Nideröst) 9:3. 50. Braillard 10:3. 61. N. Vetsch (Veltsmid) 11:3. 

Strafen: keine Strafen gegen UHC Alligator Malans. 4mal 2 Minuten, 1mal 10 Minuten (Hafner) gegen UHC Uster

Uster: Tschopp; Aellig, Baumann; Zürcher, Klauenbösch; Scherrer, Schaufelberger; Bolliger, Kulmala, Hummer; Urner, Nideröst, Hafner; Raths, Zeder, Büsser

Bemerkungen: 33.(32:35) Timeout Uster, Uster ohne Gallati, Kajoksinen und Järvinen (alle verletzt) Bestplayer Malans: C. Laely, Bestplayer Uster: F. Niederöst