zurück

Herren NLA

23.11.2014

NLA: Zum Abschluss der Vorrunde nochmals deklassiert

NLA: Zum Abschluss der Vorrunde nochmals deklassiert

Die Tigers setzen sich im Buchholz deutlich durch – Uster kann gegen die Emmentaler keine Akzente setzen. 

Usters Trainer Philippe Soutter war nach der klaren Niederlage ernüchtert. Er hätte sich gewünscht, «dass meine Spieler mit mehr Biss ans Werk gehen.» Das Spiel, oder eher die Darbietung seiner Mannschaft liess den Trainer nachdenklich werden.

Der Spielverlauf ist schnell erzählt. Anfangs erarbeiteten sich die Gastgeber ein, zwei gute Chancen. Toni Schläppi stand plötzlich allein vor Goalie Siegenthaler, doch Schläppi vergab. Danach nahm der Langnauer Schnellzug Fahrt auf. Mit ihrem Pressing und schnellen Gegenstössen wirbelten sie die Ustermer Mannschaft praktisch mit jedem Angriff arg durcheinander. Gegen Ende des ersten Drittels brachten die Emmentaler ihre Scherflein schon ins Trockene. Topscorer Joel Krähenbühl nach einem Konter (16.), Ivan Brechbühl mit hartem Handgelenkschuss (18.) und Manuel Engel aus spitzem Winkel (19.) erhöhten noch vor dem ersten Tee auf fünf Zähler. Von da an beschränkten sich die Gäste auf das Verwalten des Vorsprungs. Dann und wann liessen sie mit einer schnellen Aktion ihre Klasse aufblitzen. So auch kurz vor Ende des zweiten Abschnitts. Ein über mehrere Stationen vorgetragener Angriff wurde sehenswert von Andersson und Pylsy abgeschlossen. Mit Speed, Übersicht und Präzision zeigten die Tigers ihren Gegnern schonungslos ihre Grenzen auf. Bei den Ustermern hingegen wurden viele Bälle mit zu wenig Sorge nach vorne gespielt oder konnten durch die Tigers einfach abgefangen werden. Die Zürcher Oberländer gaben früh auf und wurden bis zum Stängeli vorgeführt. Wenigstens sorgten Aellig und Bolliger dafür, dass die Anhänger der Heim-Mannschaft nicht mit einer Zu-Null-Schmach in die neblige Nacht entlassen wurden.

Soutter: «Hoch und Tief wechselt sich ab»
Damit totalisiert der UHC Uster nach der Vorrunde magere sechs Punkte. «Enttäuschend» fällt das Fazit des Ustermer Coaches aus. Seine Equipe tue sich teilweise schwer. «Höhen und Tiefen wechseln sich ab.». Einem halben Dutzend Spieler attestiert Soutter aber eine positive Entwicklung. Während der WM-Pause müsse sein Team «Robustheit gewinnen – physisch und psychisch. Denn bis anhin erlebten wir eine Gratwanderung zwischen Hui und Pfui» so Soutter.

Telegramm:
UHC Uster - Tigers Langnau 2:10 (0:5, 0:2, 2:3)
Buchholz Uster, 157 Zuschauer
SR: Hürzeler / Peter

Tore: 6. Flükiger (Pylsy) 0:1. 8. Pylsy (Tim Engel) 0:2. 16. Krähenbühl (Manuel Engel) 0:3. 18. Brechbühl (Schlegel) 0:4. 19. Manuel Engel (Tim Engel) 0:5. 26. Andersson (Krähenbühl) 0:6. 40. Pylsy (Andersson) 0:7. 43. Tim Engel (Pylsy) 0:8. 50. Brechbühl (Gfeller) 0:9. 51. Mosimann (Manuel Engel) 0:10. 54. Aellig (Urner) 1:10. 57. Bolliger (Urner) 2:10.

Strafen: 2x2 Min gegen Uster, 1x2 Min gegen Tigers

UHC Uster: Tschopp; Hietanen, Wittausch; Aellig, Schläppi; Gmür, Klauenbösch; Bartenstein, Zeder, Baumann; Urner, Suter, Bolliger; Hafner, Frischknecht, Gallati; Nef, Zürcher

Tigers Langnau: Siegenthaler; Stucki, Schlegel; Trüssel, Rindlisbacher; Flükiger, Langenegger; Marc-Oliver Gerber, Aeschlimann, Brechbühl; Manuel Engel, Krähenbühl, Mosimann; Pylsy, Andersson, Tim Engel; Gfeller.

Bemerkungen: Uster ohne Liikanen (verletzt); 26. Timeout Uster; Best Player Pylsy (Langnau) und Aellig (Uster)