zurück

Vereinsmitteilung

26.01.2015

Projekt Playoff NLA 2015/16 erfolgreich gestartet

Projekt Playoff NLA 2015/16 erfolgreich gestartet

Der UHC Uster lanciert das Projekt „Playoff NLA 2015/16“. Mit diesem Vorhaben sollen die Rahmenbedingungen des NLA-Teams verbessert werden. Die Firma Schibli Elektrotechnik AG konnte als erster Partner gewonnen werden. 

Der UHC Uster möchte mittelfristig von seinem Dasein als Kellerkind in der NLA  der Schweizer Unihockey-Szene wegkommen. «Ich möchte mehr Siege des NLA-Teams miterleben dürfen» fasst Präsident Jörg Ringwald die aktuelle Situation was die sportlichen Perspektiven seines Vereins in der Nationalliga A angeht, zusammen. Trotzdem dass die Zürcher Oberländer seit rund 10 Jahren in der höchsten Liga mitspielen, haben sie die Playoffs noch nie erreicht. Denn nach Jahren der Ausbildung verlassen Spitzenspieler in regelmässigen Abständen Uster, um sich in anderen Teams mit Aussicht auf Playoff- oder Cupfinal-Teilnahme ihre persönlichen Ziele zu verwirklichen. «Wir wollen bereits auf die nächste Saison 2015/16 hin Rahmenbedingungen schaffen, um Spieler mit NLA-Erfahrung nach Uster zu holen. Dazu gehört ein Gesamtpaket» sagt Sportchef Urs Ambühl. Es braucht nicht nur eine gute Juniorenabteilung, sondern auch ein starkes NLA-Team als Aushängeschild des Vereins. Aus diesem Grund wurde eine Arbeitsgruppe mit Vertretern aus Sport, Wirtschaft und Vorstand ins Leben gerufen, um diesem Problem Abhilfe zu schaffen.

Schibli Elektrotechnik AG erster namhafter neuer Partner
«Unser Projekt setzt an verschiedenen Punkten an. Aber es ist klar, dass wir zusätzliche finanzielle Mittel benötigen. Und wir brauchen Firmen als neue Partner» erwähnt Präsident Ringwald das Vorgehen und dankt gleichzeitig den bestehenden, meist sehr langjährigen und treuen Partnern. Der UHC Uster freut sich daher, erste Erfolge vermelden zu können. Mit der Firma Schibli Elektrotechnik AG konnte ein Vertrag als Platin-Sponsor abgeschlossen werden. Die Firma unterstützt den Ustermer Verein künftig mit einem fünfstelligen Betrag. Falls Spieler eine passende Ausbildung mitbringen, wird auch eine Anstellung bei Schibli Elektrotechnik AG ins Auge gefasst. Jan Schibli, Geschäftsleiter der Schibli Elektrotechnik AG, erläutert sein Engagement: «Die Zukunft des UHC Uster liegt mir am Herzen. Es braucht Leute mit Energie, Leidenschaft und Herzblut, um diese Strategie umzusetzen. Wir als Firma machen da gerne mit und helfen. Uster soll auf der Unihockey-Landkarte auch künftig eine wichtige Rolle spielen.» Dabei soll laut Schibli der UHC Uster nicht nur als Club mit einer attraktiven Juniorenbewegung, sondern auch als NLA-Verein wahrgenommen werden.

Damit ist aber erst ein Zwischenziel erreicht. Das Bestreben, weitere Sponsoren zu motivieren, welche die Energie, Leidenschaft und das Herzblut der im Club engagierten Spieler, Trainer und Funktionäre mit einem finanziellen Engagement unterstützen, geht weiter. «Jeder hat seine Kontakte, setzen wir gemeinsam eine Kettenreaktion in Gang», ruft Präsident Ringwald alle UHC Uster-Freunde auf.