zurück

Herren NLA

08.01.2018

Starkes Spiel, geringer Ertrag

Auch im Auswärtsspiel vom Sonntag gegen  Chur Unihockey geht der UHC Uster als Verlierer vom Platz. Nach hartem Kampf müssen sich die Zürcher Oberländer nach einem wiederum sehr torreichen Spiel in der Verlängerung geschlagen geben, obwohl man lange Zeit in Führung lag. Churs Sandro Cavelti sorgte am Ende für den Umschwung zugunsten der Bündner.

Das erste Problem gab es für die Ustermer schon vor der Partie zu lösen. Wegen der kurzfristigen Erkrankung von David Holenstein stand man plötzlich mit nur einem Torhüter da. Deshalb wurde U21-Keeper Nicolas Brütsch nach dem – ebenfalls in der Verlängerung verloren gegangen – Auswärtsspiel in Zug auf direktem Weg nach Chur überführt, damit man bei einem allfälligen Ausfall von Christoph Tschopp einen Ersatz zur Hand gehabt hätte. Brütsch traf nur wenige Minuten vor dem Anpfiff in der Sporthalle der Gewerblichen Berufsschule ein und nahm auf der Ustermer Bank Platz. Wohl etwas länger müssen die Zürcher Oberländer auf Fabian Steiger verzichten. Beim Verteidiger, der im Spiel gegen Köniz verletzt ausfiel, wurde eine Hirnerschütterung diagnosziert.

Trotz allem zeigten sich die Ustermer vom Anpfiff an bereit für dieses hinsichtlich Playoff-Qualifikation so eminent wichtige Spiel gegen den direkten Gegner aus dem Bündner Hauptort. Man ging durch die Tore von Mikuláš Komárek und Manuel Hummer früh in Führung und liessen sich im weiteren Spielverlauf auch durch Anschluss- und Ausgleichstreffer der Churer nicht aus der Ruhe bringen. Ebenso wenig wie durch die zunehmend härtere Gangart des Heimteams in dieser von Beginn an sehr schnellen und intensiven Auseinandersetzung. Die kurz vor der ersten Drittelspause mit dem 4:3 durch Florian Bolliger errungene Führung konnte man bis drei Minuten vor Spielende erfolgreich verteidigen; stets hatte man mit einem oder zwei Treffern die Nase vorn. Dabei tat sich insbesondere das Duo Manuel Hummer und Raphael Berweger hervor. Der Topscorer und der Captain waren im Zusammenspiel alleine für vier der sieben Ustermer Tore verantwortlich. Ein besonderer Zungenschnalzer war dabei das 2:0, als man sich per Direktpass-Stafette Berweger – Schubiger – Berweger – Hummer durch die Gegner spielte.

Im letzten Drittel kamen die Bündner durch Remo Blumenthal in der 47. Minute nochmals auf 6:7 heran. Nur wenig später konnte Hummer denselben Spieler nur noch mit einem Stockschlag an einem weiteren Abschluss hindern. Allerdings scheiterte der Churer Topscorer Paolo Riedi mit dem fälligen Penalty an Uster-Keeper Christoph Tschopp, genauso wie im folgenden zweiminütigen Überzahlspiel der ehemalige Ustermer Jan Binggeli, der sogar zweimal aus aussichtsreichster Position den Ball nicht an Tschopp vorbeibrachte und damit in diesem Spiel – eher ungewöhnlich – ohne Scorerpunkt blieb. Das Unheil begann jedoch knapp vor Ablauf der 57 Spielminute über die Zürcher Oberländer hereinzubrechen, als ein eher aus Verzweiflung als aus wirklichem Erfolgsglauben abgegebener Schuss von Sandro Cavelti den Weg ins Ustermer Tor fand und das Heimteam in die Verlängerung rettete. In dieser war es dann wiederum Cavelti, der zwar erst nur den Pfosten traf, drei Minuten später aber zum entscheidenden Tor einnetzen konnte.

Richtig zufrieden konnten nach dem Spiel weder die eine noch die andere Seite sein. Wegen des Heimerfolgs von Waldkirch-St. Gallen gegen Zug United verbleiben die Bündner mit drei Punkten Rückstand auf den Strich auf dem neunten Rang. Bereits ein Defizit von sechs Punkten auf die Playoffplätze weisen die Ustermer auf Platz 10 auf. Zudem haben die elftplatzierten Kloten-Bülach Jets nach ihrem Heimsieg gegen Tabellenschlusslicht Thun nun ebenso viele Punkte auf ihrem Konto wie die Zürcher Oberländer.

 

Chur Unihockey – UHC Uster 8:7 n.V. (3:4 2:2, 2:1, 1:0)

Gewerbliche Berufsschule, Chur. – 284 Zuschauer. – SR: Koch/Hohler. – Tore: 4. (3:56) Komárek (Urner) 0:1. 5. (4:36) Hummer (Berweger) 0:2. 8. (7:43) Zellweger (Riedi) 1:2. 9. (8:23) Luzian Weber (Mayer) 2:2. 15. Berweger (Hummer) 2:3. 19. (18:34) Hirschi (Riedi) 3:3. 20. (19:22) Bolliger (Ledergerber) 3:4. 22. Hummer (Berweger) 3:5. 24. (23:48) Cavelti (Jung) 4:5. 25. (24:45) Büsser (Aellig) 4:6. 38. Jung (Cavelti) 5:6. 43. Hummer (Berweger) 5:7. 47. Blumenthal 6:7. 57. Cavelti (Blumenthal) 7:7. 67. Cavelti (Zellweger) 8:7. – Strafen: 2 mal 2 Minuten gegen Chur, 2 mal 2 Minuten gegen Uster. – UHC Uster: Tschopp; Henriksson, Klauenbösch; Bolliger, Ledergerber; Heierli; Aellig; Schubiger, Berweger, Hummer; Komárek, Urner, Suter; Nideröst, Juhola, Büsser; Brütsch, Kellermüller. – 58. Pfostenschuss Hirschi (Chur). 60. (59:48) Timeout Uster. 64. Pfostenschuss Cavelti (Chur). Uster ohne Holenstein (krank, Steiger (verletzt) und Vitali (U21).