zurück

Herren NLA

25.10.2015

Uster macht’s spannend

Uster macht’s spannend

Im Kantonalderby gegen die Kloten-Bülach Jets gelang dem UHC Uster erst in der Verlängerung durch Verteidiger Baumann der entscheidende Treffer zum 6:5. Die Zürcher Oberländer verpassten eine frühere Entscheidung weil sie fahrlässig mit den sich zahlreich bietenden Chancen umgingen.

Die Nerven der Zuschauer im Buchholz waren bereits über Gebühr strapaziert, als Severin Baumann sich in der eigenen Zone den Ball schnappte, sich mit einem schnellen Antritt aus dem Druck des hohen Pressings löste und seinem Lauf entlang der Bande mit einem präzisen Hocheckschuss die Krone aufsetzte. Schlagartig entspannte sich die mit Händen greifbare Spannung in einen kollektiven Freudentaumel. Zumindest vorübergehend übertraf die Freude über den Zusatzpunkt das sich aufdrängende Gefühl, dass mit etwas mehr Präzision im Abschluss durchaus ein Vollerfolg möglich gewesen wäre.

Nach einem schläfrigen Startdrittel, das die Unterländer Gäste dank einem Kontertor von Topscorer Sturzenegger mit 0:1 für sich entschieden, verlagerte sich das Spielgeschehen ab dem zweiten Durchgang weitgehend vor das Tor des vorzüglich parierenden Jets-Hüter Schlatter. Uster machte also das Spiel, während Kloten sich auf hohe Bälle und – wenn Platz da war – schnelle Konter verlegte. Diese vereinzelten Nadelstiche schmerzten die Hausherren mehr, als ihnen lieb sein konnte. Die erste Formation der Unterländer um Sturzenegger legte nämlich eine beneidenswerte Effizienz an den Tag und sorgte dafür, dass Uster bis zum Schluss meistens einem Rückstand nachrennen musste. Deshalb war Cheftrainer Pascal Sigg stolz auf seine Spieler, die „zu keinem Zeitpunkt die Flinte ins Korn warfen sondern sich den Sieg dank ihrer mentalen Reife redlich verdienten.“

Tatsächlich verpassten es Siggs Schützlinge, sich früher mit Toren zu belohnen und damit die Partie in andere Bahnen zu lenken. Einerseits hielt Schlatter zwar mit starken Paraden seine Farben im Spiel – andererseits müssen sich die Ustermer Spieler aber auch den Vorwurf gefallen lassen, dass ihre Schüsse in vielen Situationen zu unplatziert waren. Zwar gebe es immer einige Dinge zu verbessern, doch zu viel Kritik sei fehl am Platz, setzt Sigg dem entgegen. „Es war anspruchsvoll, gegen einen äusserst destruktiven Gegner derart viel Aufwand zu betreiben und so lange nicht belohnt zu werden. Dass wir schliesslich doch noch gewonnen haben, gibt uns Selbstvertrauen für die kommenden Partien“. Immerhin: die Zuschauer bekamen etwas geboten. Während Neo-Assistenztrainer Philippe Soutter sich gar mit einem „Shakespeare’schem Drama“ konfrontiert sah, konstatierte Sportchef Thomas Schwarz etwas nüchterner, dass „mit Uster Spektakel garantiert ist“.

Die nächste Gelegenheit dies unter Beweis zu stellen bietet sich den Zürcher Oberländern aufgrund der Nati-Pause erst in zwei Wochen. Dann gastieren sie bei den Tigers Langnau, die gestern den bisherigen Tabellenzweiten Chur gleich mit 11:3 deklassierten.

Bilder von der Partie in der Galerie

 

Telegramm:
UHC Uster – Kloten-Bülach Jets 6:5 n.V. (0:1, 3:3, 2:1, 1:0)
Sporthalle Buchholz, Uster. 303 Zuschauer. SR Zurbuchen/Wehinger.

Tore: 9. Sturzenegger (Miilunpalo) 0:1; 24. Zolliker (Sturzenegger) 0:2; 29. Hafner (Nideröst) 1:2; 32. Järvinen (Hummer) 2:2; 33. Reusser 2:3; 37. Garčar (Sturzenegger) 2:4; 40. (39:21) Järvinen (Baumann) 3:4; 47. Hummer (Järvinen) 4:4; 50. Zolliker (Sturzenegger) 4:5; 54. Kajoksinen (Hummer) 5:5; 65. (64:48) Baumann 6:5. – Strafen: keine Strafen gegen Uster, 1mal 2 Minuten gegen Kloten.

UHC Uster: Tschopp; Järvinen, Scherrer; Baumann, Schläpppi; Zürcher, Schaufelberger; Bolliger, Kulmala, Urner; Nideröst, Büsser, Hafner; Gallati, Kajoksinen, Hummer; Weber, Schläppi, Raths, Thöny.

Kloten-Bülach Jets: Schlatter; Garčar, Miilunpalo; Heller, Rajeckis; Do. Dürst, Steffen; Daniel Dürst, Sturzenegger, Zolliker; Reusser, Spetsare, Lundin; J. Graf, Hottinger, Cathomas. 

– Bemerkungen: 24. Pfostenschuss Baumann, 39. Lattenschuss Hafner, 44. Garčar scheidet verletzt aus, Uster ohne Aellig und Zeder (beide Auslandaufenthalt) und Frischknecht (nicht im Aufgebot), Kloten ohne Jaunin, Brandenberger, Fischer, P. Dürst, A. Graf, Thomsson (alle verletzt). Bestplayer Uster: Baumann; Bestplayer Kloten: Schlatter.