zurück

Medienmitteilung

23.02.2016

Uster ohne Soutter in den Play-Outs

Uster ohne Soutter in den Play-Outs

Der UHC Uster geht ohne seinen ehemaligen Cheftrainer und jetzigen Co-Trainer Philippe Soutter in die Play-Outs. Der Vertrag wird im gegenseitigen Einvernehmen per sofort aufgelöst.

Aufgrund seiner beruflichen Belastung sieht sich Philippe Soutter nicht in der Lage, seinen Co-Trainer-Job beim UHC Uster weiterhin ordentlich zu erledigen. «Ich bin in den nächsten Wochen derart eingespannt, dass ich weder Energie noch Zeit habe, seriös etwas im Abstiegskampf beizutragen, dass dies meinen eigenen minimalen Ansprüchen genügen würde», begründet Soutter die Beendigung seines Engagements in Uster. Dazu kämen zahlreiche Auslandsabwesenheiten, gerade in einer Phase, wo die Mannschaft hochgradig fokussierte Trainer brauche. 

Philippe Soutter hatte aufgrund seiner beruflichen Situation bereits unmittelbar vor Saisonbeginn den Cheftrainerjob mit Pascal Sigg rochiert und sich auf den Assistenztrainer-Job beschränken müssen. 
Beim UHC Uster sind bezüglich der Zukunftsplanung mit der Verpflichtung von Simon Meier als neuem Headcoach die Weichen gestellt. Philippe Soutter seinerseits will sich in der kommenden Saison auf seine Arbeit als Bundestrainer der deutschen Herren-Nationalmannschaft beschränken, die sich vor kurzem zusammen mit der Schweizer Nationalmannschaft in Polen für die WM im Dezember qualifiziert hatte.

Der UHC Uster dankt Philippe Soutter für die geleistete Arbeit und wünscht ihm für die Zukunft viel Erfolg.