zurück

Herren NLA

13.11.2016

Wieder eine ärgerliche Niederlage

Der UHC Uster verliert auswärts gegen den Tabellenleader Wiler-Ersigen mit 5:6 nach Verlängerung und schrammt nur haarscharf am ersten Sieg überhaupt gegen die Berner vorbei.

Ein Punktgewinn gegen den zehnfachen Schweizermeister Wiler-Ersigen kann sich im Normalfall sehen lassen, insbesondere aus der Warte eines UHC Uster, der die Berner noch überhaupt nie bezwingen konnte. Die Niederlage am Sonntagabend in der Sporthalle Grossmatt war jedoch genauso ärgerlich wie jene vier Tage zuvor bei Rychenberg Winterthur, als man einen Fünf-Tore-Vorsprung nicht über die Runden gebracht hatte. In Kirchberg lagen die Zürcher Oberländer, die ohne den mit Fieber zu Hause gebliebenen Raphael Berweger – Anjo Urner trug an seiner Stelle die Captainbinde – angetreten waren, bis zweieinhalb Minuten vor dem erlösenden Schlusspfiff mit 5:4 in Führung. Dann rettete Lukas Meister den Favoriten noch in die Verlängerung. Dort fand der Finne Tatu Väänänen nach einen kurz ausgeführten Freistoss die enge Lücke zwischen Verteidigern und Goalie David Holenstein ins Ustermer Netz und sicherte den Bernern für eine nicht wirklich überragende Leistung an diesem Abend immerhin noch den zweiten Punkt.

In der ersten Hälfte des zweiten Drittels waren die beiden Teams sichtlich darauf aus, die Zuschauer für die ersten 20 torlosen Minuten zu entschädigen. Genau 70 Sekunden benötigte das Heimteam, um mit 3:0 in Führung zu gehen. Während beim ersten Treffer von Ville Lastikka der Ball noch unglücklich von Holensteins Arm abprallte und über die Torlinie kollerte, waren die beiden folgenden Tore von Marco Rentsch und Daniel Sebek mittels schnellen Spielkombinationen wunderschön herausgespielt. Etwas überraschend verzichtete Uster-Coach Simon Meier auf ein Timeout, aber das war auch gar nicht nötig. Nur 20 Sekunden später war der nach seiner Verletzung erstmals wieder aufgelaufene Oskar Henriksson für den wichtigen Zürcher Oberländer Anschlusstreffer besorgt.

Kurz vor Spielmitte musste Wilers Väänänen wegen hohen Stocks auf die Strafbank, und es war nun an den Ustermern, den Gegner mit einem Doppelschlag zu schocken. Erst hämmerte Silvan Bolliger den Ball beim Überzahlspiel unhaltbar für den Berner Goalie Nicolas Wolf ins hohe Eck. Nur 17 Sekunden später war Florian Hafner für den Ausgleichstreffer besorgt, nachdem Urner an der Mittellinie den Ball erobert und ihm diesen schulbuchmässig auf die Schaufel gespielt hatte. Knappe drei Minuten später rieb sich der allerletzte der erfolgsverwöhnten Berner Zuschauer in der Halle die Augen. Silvan Bolliger hatte Wolf mit einem unerwartet abgegebenen Schuss von der Seitenbande überrascht und die Zürcher Oberländer erstmalig in Führung geschossen. In den letzten fünf Minuten vor der Pause hatten die Ustermer mehrere Möglichkeiten, die Führung noch weiter und vielleicht vorentscheidend auszubauen, aber Simon Suter, Markus Kulmala und Basiel Diem liessen beste Chancen ungenutzt.

Als Wiler-Topscorer Marco Louis nach knapp fünf Minuten im dritten Drittel für den Berner Ausgleichstreffer besorgt war, reagierten die Ustermer wiederum beeindruckend – und schnell. Nur 34 Sekunden später wurde Manuel Hummer in vollem Lauf von Silvan Bolliger bedient und brachte seine Farben wieder in Front. Nun verstärkte das Heimteam aber sichtlich den Druck und nahm das Zürcher Oberländer Gehäuse unter starken Beschuss. Holenstein und der Pfosten legten aber mehrmals ihr Veto ein, bis eben Meister den Bann kurz vor Spielablauf doch noch brechen konnte.

Mit dieser Niederlage rutscht der UHC Uster in der Tabelle auf Rang 10 ab, dank dem Punktgewinn weist man jedoch wenigstens gleich viel Zähler auf die Kloten-Bülach Jets und Waldkirch-St. Gallen auf den Rängen 8 und 9, womit die wohl grössten Konkurrenten um den Platz in den Playoffs genannt wären. Am kommenden Mittwochabend steht das schwierige Auswärtsspiel gegen den Tabellenzweiten Alligator Malans auf dem Programm. Bleibt zu hoffen, dass die Ustermer die durchaus positiven Aspekte aus dem Spiel gegen Wiler-Ersigen mit nach Maienfeld nehmen können.

SV Wiler-Ersigen – UHC Uster 6:5 n.V. (0:0, 3:4, 2:1, 1:0)
Sporthalle Grossmatt, Kirchberg. – Zuschauer: 348. – SR: Zgraggen/Müller. – Tore: 24. (23:25) Lastikka (Känzig) 1:0. 24. (23:46) Rentsch (Wittwer) 2:0. 25. (24:35) Sebek (Steffen) 3:0. 25. (24:55) Henriksson (Suter) 3:1. 30. (29:35) Bolliger (Kulmala) 3:2. 30. (29:52) Hafner (Urner) 3:3. 33. Bolliger (Bolliger) 3:4. 45. (44:59) Louis (Känzig) 4:4. 46. (45:33) Hummer (Bolliger) 4:5. 58. Meister (Rentsch) 5:5. 63. Väänänen (Hofbauer) 6:5. – UHC Uster: Holenstein; Heierli, Aellig; Steiger, F. Bolliger; Schläppi, Scherrer; Henriksson, Diem, Suter; S. Bolliger, Kulmala, Hummer; Gallati, Hafner, Urner; Tschopp, Nideröst, Büsser, Ledergerber. – Strafen: 1 x 2 min gegen Wiler-Ersigen, keine gegen Uster. – 6. Pfostenschuss Wiler-Ersigen. 50. Pfostenschuss Wiler-Ersigen. 56. Pfostenschuss Wiler-Ersigen.