zurück

Herren NLA

19.01.2019

Wichtiger Auswärtssieg in St. Gallen

Der UHC Uster gestaltet die erste der beiden Partien an diese Wochenende gegen direkte Konkurrenten um eine Playoffqualifikation siegreich. Auf den Doppelschlag innerhalb von 26 Sekunden der Zürcher Oberländer im letzten Spielabschnitt konnte der UHC Waldkirch-St. Gallen nicht mehr reagieren.

«Das wird ein sehr schwieriges Spiel heute», prognostizierte Uster-Coach Mika Heinonen vor dem Anpfiff. «WaSa braucht unbedingt Punkte, um sich noch die Möglichkeit der Playoffqualifikation offenzuhalten. Die St. Galler werden alles geben.» Zudem mussten die Zürcher Oberländer auf ihren Captain Joel Kanebjoerk verzichten, den es nach den ersten Einsätzen dieser Saison im letzten Spiel gegen Thun wieder zu zwicken begann. «Wir gehen auf Nummer sicher und lassen ihn pausieren.» Jedoch griff dann an diesem Abend ab etwa der Hälfte des Mitteldrittels Verteidiger Tobias Ledergerber nach über einem Jahr Verletzungspause erstmals wieder richtig ins Spielgeschehen ein.

Das von der ersten Minute an von beiden Teams intensiv und schnell geführte Spiel liess sich dann gar nicht schlecht an in der St. Galler Sporthalle mit dem schönen Namen Tal der Demut. Niko Juhola bediente in der 8. Minute den freistehenden Fabian Steiger, der das Score für die Ustermer eröffnete. Allerdings vermochten die Hausherren schnell zu reagieren. Beim Ausgleichstreffer von Jeanot Eschbach zweieinhalb Minuten später war dem Zürcher Oberländer Keeper David Holenstein gleich durch mehrere Spieler die Sicht genommen, während der Führungstreffer der Ostschweizer zugegebenermassen äusserst sehenswert war: Roman Mittelholzer zog halbrechts ab und traf punktgenau ins linke obere Eck. Somit vermochten die St. Galler eine Zweiminutenstrafe gegen Florian Nideröst wegen Stockschlags in Zählbares umzusetzen. Glück hatten die Ustermer, als Holenstein in der Schlusssekunde des ersten Drittels einen Abschluss von Roman Mittelholzer in extremis parieren konnte.

Ganz grosses Kino in der Startphase des Mitteldrittes: Knapp hinter der verlängerten Torlinie packte Timon Stäubli den Ball auf die Spitze seiner Stockschaufel und hob diese mit einer Drehung über die Schulter von WaSa-Goalie Dominic Jud. Dass er den Ball dabei ins Tor befördert hatte, bemerkte im ersten Moment nicht einmal der Schütze selbst. Der einzige, der dies tat, war der hinter dem Gehäuse postierte Schiedsrichter, dessen Entscheidung auf Tor der Schütze erst realisierte als er bereits wieder auf dem Weg in die eigene Spielhälfte war. Entsprechend gross und lautstark waren dann die Proteste des Heimteams gegen das Verdikt des Referees; ihn umzustimmen vermochten sie nicht. Im Gegenteil: Die Gäste nutzten den Ärger der St. Galler nur 26 Sekunden später und lancierten einen schnellen Konter, den Passgeber Steiger und Torschütze Simon Suter lehrbuchmässig abschlossen. Die Ostschweizer blieben im Mitteldrittel mit ihren Offensivbemühungen derweil erfolglos. Auch Topscorer Michael Schiess brachte den Ball nach einer feinen Einzelleistung nicht an Holenstein vorbei.

Wirklich gefährliche Torchancen blieben auch im letzten Spielabschnitt, auf beiden Seiten, lange Zeit Mangelware, bis Nideröst mit einem schönen Schlenzer und Suter nach einem von Nicola Heierli schnell gespielten Freistoss den schliesslich spielentscheidenden Doppelschlag fabrizierten. Den Ostschweizern gelang nur noch der Treffer zum 3:5-Endresultat. Auch als sie in der Schlussphase ihren Torhüter Jud durch einen sechsten Feldspieler ersetzten, brachten sie die Gäste zwar noch etwas in Bedrängnis, scheiterten jedoch mit ihren Abschlussversuchen.

Bereits morgen Sonntag empfangen die Ustermer das in der Tabelle mit drei Punkten Rückstand direkt hinter ihnen auf Rang 6 platzierte Zug United, das nach seinem 8:6-Heimerfolg gegen Wiler-Ersigen an diesem Abend sicher nicht mit mangelndem Selbstbewusstsein im Buchholz aufspielen wird.

 

UHC Waldkirch-St. Gallen : UHC Uster 3:5 (2:1, 0:2, 1:2)

Sporthalle Tal der Demut, St. Gallen. – Zuschauer: 361. – SR: Hohler/Koch. – Tore: 8. Steiger (Juhola) 0:1. 10. J. Eschbach (T. Mittelholzer) 1:1. 16. R. Mittelholzer (N. Jordan) 2:1. 24. Stäubli (Schubiger) 2:2. 26. Suter (Steiger) 2:3. 54. (53:57) Nideröst (Urner) 2:4. 55. (54:23) Suter (Heierli) 2:5. 57. Jordan (von Pritzbuer) 3:5. – Strafen: keine gegen WaSa, 1 mal 2 Minuten gegen Uster. – UHC Uster: Holenstein; Bolliger, Steiger; Heierli, Klauenbösch; Gallati, Hurni; Savinainen, Juhola, Suter; Schubiger, Berweger, Stäubli; Nideröst, Kellermüller, Urner; Camenisch; Ledergerber, Büsser, Ernst. – 55. Timeout WaSa. Uster ohne Kanebjörk (verletzt) und Brütsch (krank).