zurück

Vereinsmitteilung

28.02.2019

Zweijahresverträge für Ustermer Youngsters

Zweijahresverträge für Ustermer Youngsters

Simon Schläpfer, Ramon Zimmermann und Silvan Helbling erhalten jeweils einen Zweijahresvertrag für die Saisons 2019/20 und 2020/21.
 
Die Strategie des UHC Uster, auch im Fanionteam mehrheitlich auf selber ausgebildete Spieler zu setzen, hat sich bewährt, wovon nicht zuletzt die zweite Playoffqualifikation in Folge in dieser Saison zeugt. Also kein Grund, am bewährten System etwas zu ändern. Im Gegenteil: Der Verein unterstreicht sein Vertrauen in den eigenen Nachwuchs, indem er mit den drei Förderkaderspielern Simon Schläpfer (Jahrgang 1999), Ramon Zimmermann und Silvan Helbling (beide 1998) jeweils einen Zweijahresvertrag für die Saisons 2019/20 und 2020/21 abgeschlossen hat. Alle drei stiessen vor 4 Saisons zusammen mit Romano Schubiger von den Uznach Flames zu den Zürcher Oberländern. Schläpfer und Zimmermann standen bereits in dieser Spielzeit bei einer Mehrzahl der NLA-Partien im Aufgebot und kamen auch zu aktiven Einsätzen, während Helbling in der U21 an die bevorstehenden Aufgaben im NLA-Kader herangeführt wurde und aufgrund einer Verletzung in der NLA noch nicht eingesetzt werden konnte. 
 
UHCU-Präsident Michael Reimann, der auf die kommende Saison das Amt des Sportchefs bekleiden wird, kennt die Qualitäten der Youngster ganz genau: „Als U21-Captain konnte Ramon Zimmermann viel Einfluss aufs Team nehmen und hat sich auch in entscheidenden Phasen nie versteckt. Er ist bezüglich Position und seiner Rolle im Spiel sehr flexibel einsetzbar. Zudem ist er torgefährlich, hat ein gutes Spielverständnis und lässt sich nur schwer aus der Ruhe bringen. Simon Schläpfer ist ein physisch präsenter Spieler und hat ein gutes Feeling für die richtige Balance zwischen Offensiv- und Defensivspiel. Er ist ein guter Schütze und kann in einem Spiel den Unterschied ausmachen. Wir hoffen natürlich, dass er diese Skills auch in der NLA zeigen kann. Silvan Helbling ist kämpferisch hervorragend drauf, sucht den Weg zum Tor und ist ein äusserst unangenehmer Gegenspieler. Er hat das Potenzial, die Offensive von Uster unberechenbarer zu machen.“ Das logische Fazit: „Alle drei haben sich als Persönlichkeiten in der U21 Respekt verschafft und teilweise auch schon bei ersten NLA-Auftritten überzeugt. Durch ihre guten Leistungen haben sie sich die Chance auf einen NLA-Platz verdient.“