Herren NLA
27.09.2020

Mit einer Gala zum ersten Saisonsieg

Der UHC Uster zeigt 24 Stunden nach der Niederlage gegen die Tigers die gewünschte Reaktion und besiegt zu Hause Chur Unihockey diskussionslos mit 9:3.

Mit einer Gala zum ersten Saisonsieg

Basis des Ustermer Erfolgs gegen die Bündner war das starke Mitteldrittel, in dem sich die Zürcher Oberländer einen Dreitorevorsprung erarbeiten konnten. Nachdem die Gäste im ersten, von beiden Teams noch etwas fahrig geführten Spielabschnitt mit beiderseits nicht wenigen unnötigen Ballverlusten auf die beiden Ustermer Treffer jeweils noch eine Antwort parat gehabt hatten, folgte auf das frühe, von Timon Stäubli sehenswert vorbereitete 3:2 von Michel Wüst im zweiten Drittel der vierte Ustermer Treffer durch den tschechischen Legionär Martin Pražan. Vom Churer Anschlusstor während einer Bankstrafe gegen Tobias Ledergeber wegen Haltens liess sich das Heimteam keineswegs aus der Ruhe bringen, sondern überrannte den Gegner phasenweise und schaffte es auch, Zählbares aus seiner engagierten Spielweise herauszuholen. Pražan und Zimmermann, für den sich ein missglückter Abschluss von Gabor Büsser zur perfekten Vorlage wandelte, hämmerten den Ball zur 6:3-Pausenführung ins Netz.

Marco Klauenbösch mit einem Backhandschuss nach einem schnell ausgeführten Freistoss von Bolliger sorgte dann früh im Schlussdrittel dafür, dass die Ustermer Nerven nicht mehr allzu sehr strapaziert wurden. Zwar gaben die Bündner nicht klein bei, spielten ab der fünftletzten Minute bei eigenem Ballbesitz mit einem sechsten Feldspieler anstelle des Torhüters, doch fielen die Abschlussversuche entweder zu überhastet aus, oder wurden von den Zürcher Oberländer Defensive geblockt. Die grosse Show lief dann noch in der letzten Spielminute, als zuerst Uster-Keeper Janik Feiner, der an diesem Abend bei mehreren Mann-gegen-Mann-Duellen die Oberhand behielt, seine feine Leistung mit einem gehaltenen Penalty abrundete und danach Bolliger und Stäubli innerhalb der letzten drei Sekunden das Score noch auf 9:3 erhöhten.

«Nach dem missglückten Auftritt gegen Langnau haben wir uns heute vorgenommen, mutiger nach vorne zu spielen, viele Abschlüsse zu nehmen und auf unsere eigenen Stärken zu vertrauen», so der Ustermer Best-Player des Abends, Simon Beerli, der seine engagierte Spielweise mit einigen blauen Flecken bezahlt haben dürfte. «Im ersten Drittel lief es noch etwas harzig, danach hat sich unsere Spielweise aber ausbezahlt. Hilfreich war heute auch, dass wir schon früh Tore erzielt haben und dadurch in einen positiven Flow gekommen sind.»

 

UHC Uster : Chur Unihockey 9:3 (2:2, 4:1, 3:0)

Buchholz, Uster. – 218 Zuschauer. – SR: Zähnler/Stäheli. – Tore: Bolliger (Kulmala) 1:0. 11. Hyrkkönen 1:1. 13. Zimmermann (Klöti) 2:1. 17. Lehtinen (Hyrkkönen) 2:2. 23. Wüst (Stäubli) 3:2. 27. Pražan (Suter) 4:2. 30. Stucki (Lehtinen) 4:3. 32. Pražan (Stäubli) 5:3. 36. Zimmermann (Büsser) 6:3. 45. Klauenbösch (Bolliger) 7:3. 60. (59:57) Bolliger (Kulmala) 8:3. 60. (59:59) Stäubli (Pražan) 9:3. – Strafen: 2 mal 2 Minuten gegen Uster, 2 mal 2 Minuten gegen Chur. – Uster: Feiner; Berweger, Bolliger; Wüst, Hurni; Ledergerber, Klöti; Klauenbösch, Kulmala, Suter; Pražan, Stäubli, Beerli; Gallati, Zimmermann, Büsser; Brütsch, Helbling, Schläpfer, Schmid, Zürcher, Heierli. – Pfostenschuss Bass (Chur). 27. Timeout Chur. Chur ab 55:12 bei eigene Ballbesitz ohne Torhüter. 60. (59:05) Feiner hält Penalty von Brunold (Chur).

Daten von Swiss Unihockey laden...

Partner swiss unihockey

Die Mobiliar
swissunihockey.tv