zurück

Herren NLA

12.03.2017

Der UHC Uster verbleibt in der NLA

Der UHC Uster verbleibt in der NLA

Die Truppe von Simon Meier versammelte sich um 12:00Uhr in Uster. Der Tag versprach einiges. Es herrschten angenehme 15 Grad und einige Spieler versteckten ihre noch müden Augen gekonnt unter der Sonnenbrille. Vom Frust über die ärgerliche Niederlage am Samstag war nichts mehr zu spüren. Viel mehr verspürte man Lust nach Revanche und vor allem darauf, diese Serie zu beenden und in die Ferien gehen zu können. Nach einem Kaffee und einem Stück Kuchen machte sich der UHC Uster dann auf in Richtung Thun. Dass es eine komplett andere Heimfahrt wie tags zu vor werden würde, ahnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand.

Als das Spiel begann, sah man sich in das letzte Drittel vom Samstag zurück versetzt. Thun stand sehr hoch und versuchte das Aufbauspiel der Zürcher möglichst früh zu stören. Dies wiederum ermöglichte den Ustermer viele Konterchancen. So war es auch das Stürmerduo Urner/Bolliger, welches in dieser Serie sehr gut harmonierte und viel Spielfreude zeigte, die so ein Konter erfolgreich abschliessen konnte. Urner hämmerte den Querpass von S. Bolliger in der 4. Spielminute ins Tor. Die Thuner liessen sich davon aber nicht beeindrucken und versuchten an ihrem Gameplan fest zu halten. Sie schossen aus allen Positionen auf das Ustermer Tor und versuchten dann, den Ball über die Linie zu drücken.  In der 7. Minute war es Obi, der Holenstein aus spitzem Winkel erwischte und zum 1:1 Ausgleich traf. Die Thuner Zuschauer waren nun auch erwacht! In der Folge wanderte jedoch immer wieder ein Berner auf die Strafbank. So war es der Schwede Henriksson, der eine solche Überzahlsituation zur erneuten Führung ausnutzen konnte. Gespielt waren 9 Minuten. Bis zur Pausensirene fielen dann keine Tore mehr.

Das Heimteam kam etwas entschlossener aus der Kabine zurück. Einige Male konnten sich die Berner in der Offensive festsetzten und erspielten sich einige hochkarätige Chancen. In der 23. Minute fiel dann der viel umjubelte Ausgleich für die Thuner. Wettstein wollte seinen Mitspieler vor dem Ustermer Tor anspielen, doch der Ball prallte an den Fuss von Nideröst und fand so den Weg ins Tor. Die Spielart war sehr ruppig und es schlichen sich auf beiden Seiten immer wieder technische Fehler ein. Doch kein Team vermochte einen solchen Fehler auszunutzen und man startete mit einem 2:2 in den letzten Spielabschnitt.

Im letzten Drittel versuchten beide Teams ihr Glück in der Offensive. Sie spielten mutig nach vorne und es war keine Spur von „abwarten“ zu sehen. Thun beschoss das Zürcher Tor im Minutentakt. Als Witschi in der 47. Minute die Berner in Führung schoss, kochte die MUR! Kaum ein Thuner konnte sich auf seinem Stuhl halten und alle sangen lautstark: „Das Berner Oberland isch schö-ö-ö-ön.“ Dem einen oder anderen Zuschauer lief es definitiv kalt den Rücken hinunter, doch nicht den Zürchern. Es waren schliesslich noch 13 Minuten zu spielen! Angefeuert von einigen wenigen Uster-Junioren drückt der UHC Uster nun auf den Ausgleich. Plötzlich standen die Thuner zurück und setzten nicht mehr so viel Druck auf. Dennoch reduzierte Simon Meier auf 2 Linien um das Tempo noch einmal zu erhöhen. In der 53. Spielminute hämmerte wiederum Urner das Ding in die Maschen. Noch präziser in den Bügel zu schiessen, ist fast nicht möglich! Diesmal herrschte in Sporthalle MUR eine Totenstille, als hätte man geahnt, was da noch kommen wird. Zwei Zeigerumdrehungen später entwischte erneut das Stürmerduo Urner/Bolliger den Thuner Verteidigern. Diesmal vollendete S. Bolliger auf Zuspiel von Urner. Die Zürcher spielten sich in einen Rausch. Eine Minute später doppelte S. Bolliger gleich nach. Den perfekt getimten Pass von Berweger lupfte er diesmal am Torhüter vorbei unter die Latte. 3:5 nach 57 Spielminuten. Thun sah sich gezwungen den Torhüter durch einen weiteren Feldspieler zu ersetzten. Das kleine Wunder vom Vortag konnten sie jedoch nicht wiederholen. Mit noch zwei weiteren Toren durch Nideröst und eines von Berweger war der Sieg und somit der Ligaerhalt perfekt. Der UHC Uster gewinnt mit 8:3 und beendet die Best-of-7-Serie mit 4:1 Siegen. Zugegeben, an solchen Tagen ist das Berner Oberland wirklich schön. sb

UHC Thun - UHC Uster 3:8 (1:2, 1:0, 1:6)
MUR, Thun. 339 Zuschauer. SR Schüpbach/Studer.
Tore: 4. Urner (S.Bolliger) 0:1. 7. Obi (Götti) 1:1. 9. Henriksson (Hummer) 1:2. 23. Wettstein (Stulz) 2:2. 47. Witschi (Graber) 3:2. 53. Urner (Aellig) 3:3. 55. S.Bolliger (Urner) 3:4. 57. S.Bolliger (Berweger) 3:5. 58. Nideröst (Hummer) 3:6. 58. Nideröst (Kulmala) 3:7. 59. Berweger (S.Bolliger) 3:8.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Thun. 2mal 2 Minuten gegen Uster.
Uster: Holenstein, F.Bolliger, S.Bolliger, Steiger, Heierli, Henriksson, Ledergerber, Aellig, Nideröst, Kulmala, Hummer, Urner, Büsser, Suter, Schubiger, Berweger, Gallati, Scherrer, Schläppi, Zeller.
Thun: Straubhaar, Fankhauser, Saurer, Stauffer, Amstutz, Sigrist, Thomas, Habegger, Kropf, Obi, Stulz, Taurama, Graber, Börjegren, Wettstein, Fröhlich, Frey, Witschi, Götti, Zimmermann.
Bestplayer: Zimmermann (Thun) und F.Bolliger (Uster)