zurück

Herren 2

06.09.2014

Perfekter Einstand des Last-Minute-Berners

Perfekter Einstand des Last-Minute-Berners

Mit drei Toren führte Philipp Nützi den UHC Uster II zum 7:1-Sieg gegen die Zürich Oberland Pumas II.

Da soll noch einer sagen, Berner seien langsam. Mit seiner Leistung beim Test gegen die Zürich Oberland Pumas zeigte Philipp Nützi, dass er nicht in das Bild des gemütlichen Zeitgenossen aus dem Hauptstadtkanton passt – zumindest auf dem Spielfeld. In der Eselriet-Halle in Illnau-Effretikon wirbelte der Neuzugang für die zweite Mannschaft des UHC Uster. Mit zwei frühen Toren legte er den Grundstein für den ungefährdeten 7:1-Erfolg. Im letzten Drittel gelingt dem Flügel die Krönung, mit dem 5:0 markierte er einen Hattrick, „den Ball habe ich einfach irgendwie reingedrückt.“ Und Nützi schiebt nach: „So erziele ich übrigens die meisten meiner Tore.“
 
Transferfrist fast verpasst
Dass der 25-Jährige in dieser Saison in der 3. Liga für Uster auf Torejagd gehen kann, wäre beinahe am Ende der Transferperiode am 31. August gescheitert. Obwohl Nützi schon seit über einem Monat am Mannschaftstraining teilgenommen hatte, war er sich der Details eines Clubwechsels nicht bewusst. Erst zwei Tage vor der Schliessung des Transferfensters wurden die letzten Formalitäten erledigt.
 
Bei seinem früheren Club Langenthal hat er das Unihockeyspielen in Kinderjahren erlernt, „sicher 15 Jahre“ will er da gespielt haben. Drei Jahren Nationalliga B folgte im letzten Jahr der Gang in die zweite Mannschaft. „Ich war kein Leistungsträger, dennoch trainierte ich viermal in der Woche – irgendwann wurde mir das zuviel.“ Seit über 4 Jahren studiert Nützi Wirtschaftsinformatik in an der Universität Zürich, erst im März ist er in die Region gezogen. Dass er und Mitbewohner Jan Hunziker wieder regelmässig Unihockey spielen wollten, bescherte den Ustermern zwei wichtige Stützen im Kampf um einen Aufstiegsplatz.
 
Neben Nützi glänzte auch Christian Kühne mit drei Toren, der letztjährige Topscorer war gar von hinter der gegnerischen Torlinie erfolgreich. Nachdem er in der Vorbereitung gelegentlich Probleme bekundete, blühte er neben Center Rafael Bohli rechtzeitig zum Saisonstart auf. „Er schaut dich nie an, und doch weiss er immer wo du stehst. Das und dass der Pass (an-)kommt macht es mir natürlich einfacher.“ lobte der 21-Jährige seinen Spielmacher.
 
Die Aussagekraft des Sieges gegen den Ligakonkurrenten dürfte sich allerdings in Grenzen halten. Die Pumas spielten bemüht, waren spielerisch und konditionell aber nicht auf der Höhe des Gegners – trotz Verstärkungsspielern wie Fabian Linssen  Der kräftige Flügel war aus der ersten Mannschaft extra für das Spiel gegen seine alten Kollegen aus Uster in die Mannschaft gerückt, er blieb aber gänzlich wirkungslos.
 
Telegramm:
Zürich Oberland Pumas II – UHC Uster II 1:7 (0:3,0:1,1:3)
Eselriet, Illnau-Effretikon. - 2 Zuschauer
Tore für Uster: Nützi (3), Kühne (3), Ofner.
Uster: Eschle (1.-20.), Senti (21.-60.); Walder, Müller; Walter, Von Arx; Nützi, Frei, Ofner; Kühne, Bohli, Locher; Galli, Huber, Burri.